Programmübersicht

Zukunftsforen spiegeln den Status quo der Verwaltung

| Redakteur: Manfred Klein

Themenfeld 3

Im Themenfeld 3 geht es ausschließlich um die öffentlichen Finanzen, Effizienz und Transparenz. Thematisiert werden hier:

» EPSAS: Brauchen wir ein einheitliches europäisches Rechnungswesen für die öffentliche Hand?

» Finanzierung öffentlicher Infrastruktur – zwischen Steuer- und Nutzerfinanzierung

» Föderalismus: Klare Aufgaben- und Finanzierungszuständigkeiten von Bund, Ländern und Kommunen – Brauchen wir davon mehr oder weniger?

Die Argumente, die der Freistaat Bayern kürzlich gegen ein einheitliches elektronisches Rechnungswesen in den europäischen Verwaltungen anführte, werden auch auf dem Zukunftskongress in Berlin eine Rolle spielen. „Ein EU-weit einheitliches öffentliches Rechnungswesen auf doppischer Basis würde zu erheblichem Anpassungsbedarf im Haushalts- und Rechnungswesen von Bund, Ländern, Kommunen und Sozialversicherungsträgern führen. Ist das Vorhaben notwendig? Welche Kosten und welchen Nutzen bringt es mit sich? Wie kann es gegebenenfalls in Deutschland umgesetzt werden?“, heißt es dazu in der Agenda.

Und bei der Finanzierung öffentlicher Infrastrukturen soll auf dem Kongress diskutiert werden, wie Schuldenbremse und Infrastrukturerhalt miteinander in Einklang zu bringen sind. Diskutiert werden soll auch, welche Instrumente geeignet sind, die Investitionslücken zu schließen: Steuern, Maut, ÖPP oder Sonderfonds?

Themenfeld 4

Angesichts des demografischen Wandels und der steigenden Last an Pensionszahlungen ist auch das Themenfeld „Führung, Personal & Kompetenzen“ in den Verwaltungen ein kontrovers diskutiertes Thema. Im Themenfeld 4 werden die dazugehörigen Fragen unter folgenden Aspekten diskutiert:

» „Was bringt mir das?“ – Change Management bei der Einführung neuer Technologien und Prozesse

» Herausforderung für Personalpolitik und Organisationskultur: Welche Führungsqualitäten brauchen wir in Netzwerkorganisationen?

» Verwaltungen im Umbruch: Wie bekommt der öffentliche Dienst die richtigen Talente, Kompetenzen und Haltungen für die Herausforderungen der Zukunft?

So will man unter dem Unterbegriff „Verwaltung im Umbruch“ diskutieren, wie es angesichts starrer Regelungen bei Bezahlung, Karriere und Prozessen gelingen kann, die richtigen Talente anzusprechen und ihre Kompetenzen und Haltungen herauszubilden und zu entwickeln.

Die zu lösenden Herausforderungen einer vernetzten Verwaltungen werden so beschrieben: „Vernetzt arbeitende Organisationen haben besondere Herausforderungen. Dazu gehören zum Beispiel flache Hierarchien, Kontrollverlust, ein zunehmender Stellenwert vernetzten Wissenserwerbs und die Wahrnehmung der Orchestrierungsrolle in Zusammenarbeit mit Bürgern, Zivilgesellschaft und Unternehmen beim Angebot öffentlicher Dienstleistungen. Weitere Fragen sind: Welche Führungsqualitäten sind dafür erforderlich? Wie werden sie herausgebildet und immer wieder an neue Anforderungen angepasst?

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42698070 / Projekte & Initiativen)