Public IT-Trends 2016

Wohin geht die Reise im eGovernment?

| Autor / Redakteur: Marc Reinhardt, Head of Public Sector, Capgemini Deutschland und Dr. Petra Wolf, BTech Public, Capgemini Deutschland / Manfred Klein

Interesse an Big Data wächste weiter

Die Nutzung von Big Data hat in der Wirtschaft in den vergangenen 12 Monaten deutlich Fahrt aufgenommen: Inzwischen betreiben knapp 24 Prozent eine oder mehrere Anwendungen. Ein Grund dafür ist die Digitalisierung, denn die Wirtschaft sucht in ihren Daten unter anderem nach Ideen für neue Geschäftsmodelle.

Die öffentliche Hand ist aufgrund der offenen Fragen im Bezug auf den Datenschutz wesentlich zurückhaltender, zeigt aber großes Interesse an Big Data: Fast 36 Prozent der Studienteilnehmer führen derzeit Workshops durch, um Anwendungsszenarien zu diskutieren und die Möglichkeiten zu beleuchten, die ihnen Big Data bietet.

Und etwas mehr als 14 Prozent haben bereits ein Pilotierungsprojekt aufgesetzt. Sie stehen möglicherweise im Zusammenhang mit der Auswertung großer Datenmengen beispielsweise in Steuerverfahren, um Muster zu erkennen und Entscheidungen in Teilen zu automatisieren.

Die wichtigsten Anforderungen 2016: neue IT-Services und Datensicherheit

Die Wirtschaft soll neben dem Ausbau der Digitalisierung die Effizienz der IT erhöhen, Kosten senken und neue innovative IT-Produkte und Services entwickeln. In der Öffentlichen Verwaltung ist darüber hinaus die Erhöhung der Datensicherheit ein wichtiges Ziele nach dem Ausbau der Digitalisierung.

Um mit den Anforderungen der Digitalisierung bei stagnierenden IT-Mitteln umzugehen, sind Maßnahmen zur Effizienzsteigerung erforderlich. Die besten sind in den Augen der Befragten die Schaffung übergreifender einheitlicher Lösungen und Services sowie die Umsetzung der Pflichten im Rahmen von nationalen oder regionalen Gesetzen und Initiativen. Darüber hinaus halten viele Befragte die Definition beziehungsweise Weiterentwicklung von Standards für IT-Services auf Bundes- und Landesebene für einen guten Weg, um die Effizienz zu steigern.

Es sind zwar bereits viele Standards definiert, sie werden aber noch nicht flächendeckend umgesetzt. Im Vergleich dazu fällt die Zustimmung zur Bündelung aller IT-relevanten Aufgaben und der Verantwortung in einem Ressort geringer aus, ist in diesem Jahr aber um 10 Prozentpunkte gestiegen.

Tops und Flops des Jahres

Sicherheit hat als übergeordnetes Thema auch in diesem Jahr wieder die höchste Bedeutung für CIOs aus Wirtschaft und Verwaltung. Der extrem hohe Wert des vergangenen Jahres wurde allerdings nicht wieder erreicht, was sowohl mit der subjektiven Wahrnehmung der Bedrohungslage zusammenhängt als auch mit dem zunehmenden Reifegrad von Sicherheitslösungen.

Die Top-Technologien des Jahres sind Applikations-Portfolio-Rationalisierung, Privacy by Design, BYOx-Security, Security-Automation und Cloud-Security. Die Flops des Jahres sind Mobile Payment, mobile Services für Fahrzeuge, Wearables, Robotic-Process-Automation und Gamification.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43907910 / Standards & Technologie)