Digitale Verwaltung

Wenn nicht jetzt, wann dann?

| Redakteur: Manfred Klein

Die Finalisten des Publikumspreises beid er Preisverleihung
Die Finalisten des Publikumspreises beid er Preisverleihung (Bild: Konstantin Gastmann)

Im Vorfeld der Bundestagswahl liefert der 22. Ministerialkongress von BearingPoint wichtige Impulse für die nächste Modernisierungsagenda. Mehr als 200 Entscheidungsträger diskutierten hier über die Perspektiven der Verwaltungsmodernisierung.

Jon Abele, Partner bei BearingPoint, mahnte eine Optimierung der Digitalisierung und IT-Steuerung durch einen Sitz im Kabinett sowie die Einführung eines Chief Operating Officers (COO) an, der die Steuerung der behördlichen Prozesse und Leistungen verantwortet. „Deutschland darf die Entwicklungen in der Digitalisierung nicht verschlafen. Wir brauchen unter anderem eine digitale Souveränität im Bereich der Cybersecurity und eine Datenallianz, um der wachsenden Datenmacht von Facebook, Google und Apple Paroli zu bieten.“

Darüber hinaus könne es nicht angehen, dass bis heute „viele Behörden keine Digitalstrategie für sich und ihren Aufgabenbereich hätten und viele Bürger wichtige staatliche Dienstleistungen noch nicht online bearbeiten könnten.“ In diesem Zusammenhang lobte Abele das neue Onlinezugangsverbesserungsgesetz (OZG) und machte deutlich: „Damit die flächendeckende Verfügbarkeit der sinnvoll digitalisierbaren Leistungen innerhalb von fünf Jahren wirklich umsetzbar ist, bedarf es eines durchfinanzierten, konkreten Umsetzungsprogramms. Ferner müssen bestehende Strukturen und Leistungsbeziehungen hinterfragt werden.“

In ihrer Eröffnungsrede beleuchtete Staatssekretärin Katrin Lange, Vorsitzende des IT-Planungsrats, den Status der Digitalisierungsvorhaben in Deutschland und wagte einen Ausblick auf die nächste Legislatur. Auch die anschließende Podiumsdiskussion „Legislaturprogramm 2017-2021“ zeigte, dass die gemeinsame Umsetzung des OZG die wesentliche Herausforderung der nächsten Legislatur sein wird. Die Digitalisierung kann darüber hinaus einen entscheidenden Beitrag bezüglich der Bewältigung des kommenden Fachkräftemangels leisten – darüber waren sich der nordrhein-westfälische CIO Hartmut Beuß, die stellvertretende Vorsitzende des Nationalen Normenkontrollrats Prof. Dr. Sabine Kuhlmann, Staatssekretärin Katrin Lange, sowie die für eGovernment verantwortliche Abteilungsleiterin im Bundesministerium des Innern Beate Lohmann, einig.

Wenn der Kollege Roboter für mich arbeitet – Chancen durch Automatisierung in der Verwaltung

Der Ministerialkongress setzte sich in mehreren Sessions im Programm mit den neuen Möglichkeiten und Risiken von Robotern in der Verwaltungsarbeit auseinander. Die Diskussion „Wenn der Kollege Roboter für mich arbeitet“ beleuchtete den automatisierten Verwaltungsakt. Fazit: Das Verwaltungsrecht unterstützt hier die Automatisierung sehr konstruktiv und bildet kein Denkverbot in der Verwaltungsmodernisierung.

Qualitative Gründe und die Schaffung von Zukunftsfähigkeit in Bezug auf die Digitalisierung erfordern die Konsolidierung von Querschnittsaufgaben nicht nur in den Bereichen IT und Immobilien im Bund. Dienstleister übernehmen bundesweit diese gebündelten Aufgaben quasi im Monopol. In der Privatwirtschaft stehen Monopole unter anderem wegen mangelnder Kundenorientierung in der Kritik.

Die Diskussion zeigte Positionen der Dienstleister ITZBund (Dr. Alfred Kranstedt), BWI GmbH (Michael Krause) und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Dr. Gert Leis) auf, die Risiken eines Monopols für ihre Kunden zu vermeiden. Als Moderator stellte Alexander Schmid, Partner bei BearingPoint, im Fazit fest, dass die Dienstleister sich gerade bei fehlendem Wettbewerb im Kundenmanagement für eine hohe Kundenzufriedenheit messen werden lassen müssen.

Portal für Hilfen zur Erziehung siegt beim Publikumspreis

Den feierlichen Abschluss des Kongresses bildete die Verleihung des Publikumspreises des 16. eGovernment-Wettbewerbs. Der erste Preis ging dieses Jahr an den Landkreis Vorpommern-Greifswald und das Projekt „SoJuS – Soziales und Jugend Serviceportal / Hilfen zur Erziehung“. Den zweiten Platz errangen die Stadtwerke Karlsruhe für das Smart City-Projekt „Flächendeckender Aufbau der Kommunikationsinfrastruktur für das Internet der Dinge in Karlsruhe“. Bronze erhalten die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim sowie die Metropolregion Rhein-Neckar für das gemeinsame Projekt „Entwicklung eines dualen Studienangebots zu Electronic Government und Organisationsentwicklung“.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44893827 / Projekte & Initiativen)