Suchen

Mobile Payment

Wenn der Kunde per Smartphone bezahlt

Seite: 3/4

Firmen zum Thema

Die großen, international aufgestellten Ketten tun es bereits. Und auch kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ist es ein großes Anliegen, den steigenden Kundenerwartungen nach bargeldloser Bezahlmöglichkeit nachzukommen, wie das Heidelberger Marktforschungsunternehmens GIM 2015 in einer Studie zusammen mit dem Mobile-Payment Anbieter Haufe-Lexware herausfand. Das eigene Angebot an Bezahlmöglichkeiten zu erweitern, wird damit zum Entscheidungskriterium darüber, keine Kunden zu verlieren.

Unfraglich ist das Handling von Bargeld generell mit einem hohen Aufwand verbunden. In den skandinavischen Ländern, in denen das digitale Bezahlen schon vollkommen etabliert ist, wird deshalb intensiv über die vollständige Abschaffung des Bargeldes diskutiert.

In Dänemark wird ab 2017 kein neues Bargeld mehr ausgegeben – Regierung und Wirtschaft sehen keine Notwendigkeit mehr dafür. Und auch in Deutschland bewerten laut der Studie Mobile in Retail von GS1 Germany (2014) 73 Prozent der Händler einen möglichen Rückgang der Bargeldabwicklung positiv.

Win-Win für alle

Steigt der Anteil bargeldloser Transaktionen, können die Unternehmen mit Kosteneinsparungen bei der Abwicklung rechnen. An der Kasse beschleunigt bargeldloses Bezahlen zusätzlich die Durchlauffrequenz. Auch bei KMUs überwiegen die Vorteile bargeldloser Bezahlung. Direkt vor Ort abzurechnen und nicht mehr auf Zahlungseingänge zu warten, ist insbesondere im Hinblick auf die allgemein sinkende Zahlungsmoral ein großer Vorteil.

Für eine vollständige Akzeptanz sind allerdings nicht zuletzt auch die Abwicklungskosten entscheidend. Laut Mobile in Retail stellt für immerhin 84 Prozent der Händler der Preis der Transaktionskosten ein eindeutiges Entscheidungskriterium dar. Am Ende werden sich deshalb die Verfahren durchsetzen, die sowohl für den Handel akzeptabel als auch für den Kunden attraktiv sind.

Viele KMUs zögern mit der Installation von NFC-Lesegeräten, denn sie befürchten, für jedes Geldinstitut unterschiedliche Hardware zu benötigen. Dies stimmt zum Teil. Zwar ist der Übertragungsstandard NFC bei allen Verfahren gleich, doch benötigt jede Methode eine eigene Terminalsoftware und einen eigenen Vertrag. Insgesamt sollen die Gebühren der Banken dabei deutlich unter den Transaktionskosten einer konventionellen Kreditkartenzahlung liegen.

Die derzeit verfügbaren NFC-Terminals gibt es entweder als eine bereits in EC-Terminals integrierte Variante oder als separate Geräte, die sich dann einfach mit den jeweils bereits vorhandenen klassischen EC-Kartenterminals verbinden lassen. Die Kosten für die Geräte liegen derzeit bei rund 150 Euro für die separate und 300 bis 500 Euro für die integrierte Variante. Deshalb sind die die Anfangsinvestitionen, um bargeldlose Zahlungen entgegennehmen zu können, grundsätzlich zu beachten.

Lesen Sie bitte auf der nächsten Seite weiter.

(ID:43767551)