Lizenzierung in der Öffentlichen Verwaltung

Wenn der Admin nur noch „Bahnhof“ versteht ...

Seite: 4/6

Firmen zum Thema

Was denn nun?

Was ist hier los? Wem soll man glauben? Dazu betrachtet man am besten die offizielle Oracle-Begründung. Dieser Satz wurde mir von Oracle LMS schriftlich mitgeteilt:

„In Ihrer vorherigen eMail haben Sie beschrieben, dass Sie über DRS Host Affinity eine Begrenzung einer Oracle-Installation auf einem VMware Host erreichen wollen, doch auch dies betrachten wir als Soft Partitioning.“

Das ist übrigens der zentrale Punkt, um den sich die ganze Verwirrung dreht und der in vielen Varianten vorkommt, aber immer mit dem einen Kern: „VMware ist Soft-Partitioning und deshalb ist der ganze Cluster zu lizenzieren.“

Den Begriff „DRS Host Affinity“ liest man am besten im besagten VMware White Paper nach. Hingegen ist viel wichtiger: „Soft-Partitioning“ in Bezug auf Oracle-Lizenzen ist ein Begriff, der in freier Wildbahn nicht existiert.

Die Bedeutung hat Oracle selbst in einem eigenen Dokument verfasst. Die Kurzfassung, worum es geht, ergeben folgende Zitate daraus:

  • „In this document we discuss the attributes of server partitioning…“
  • „‘Partitioning‘ occurs when the CPUs (a.k.a. processors) on a server are separated into individual sections…“
  • „Soft partitioning is not permitted as a means to determine or limit the number of software licenses required for any given server.“

(ID:35968640)