SAGA 5.0 und OpenSAGA

Weitreichende Veränderungen für die IT der Öffentlichen Verwaltung?

06.07.2010 | Autor / Redakteur: Dr.-Ing. Thomas Biskup / Manfred Klein

SAGA soll endlich Breitenwirkung für eGovernment entfalten
SAGA soll endlich Breitenwirkung für eGovernment entfalten

Eine aktualisierte Version der Standards und Architekturen für eGovernment-Anwendungen, soll noch in diesem Jahr erscheinen. Bisher waren die dort festgelegten Standards nur für wenige Projekte verbindlich. Das soll sich nun ändern.

SAGA steht für „Standards und Architekturen für eGovernment-Anwendungen“ und manifestiert sich seit 2003 als ein kontinuierlich von der Bundesregierung fortgeschriebenes Dokument. Das SAGA-Dokument beschreibt Standards, Technologien und Methoden für den Einsatz von Informationstechnik in Bundesbehörden, insbesondere zur Entwicklung und Pflege von eGovernment-Anwendungen.

Aktuell ist die Version 4, SAGA 5 wird aber noch in diesem Jahr erwartet. War SAGA bisher nur in wenigen Projekten verbindlich, könnte sich dies schon mit der nächsten Version ändern – und damit trotz des klaren mittelfristigen Nutzens kurzfristig hohe Mehrkosten bedeuten, sofern die Behörden ihre IT-Systeme nicht entsprechend anpassen.

Was ist SAGA konkret? Zum einen ist SAGA eine umfangreiche Sammlung von Architekturbeschreibungen, Best Practices und Referenzstandards, die Themen von Sicherheit bis Barrierefreiheit betreffen. Damit liefert das SAGA-Dokument eine solide Grundlage für die Standardisierung interoperabler IT-Anwendungen – ein Muss, um die komplexen Prozesse einer modernen und dienstleistungsorientierten Verwaltung effektiv abbilden zu können.

Zudem bietet SAGA damit einen Rahmen, der Kosten für Ausschreibungen sparen kann: Angebote werden vergleichbarer, was die Auswahl des günstigsten Angebots bei ähnlicher Qualität deutlich erleichtert. Darüber hinaus reduziert die Architektur- und Technologiestandardisierung Folgekosten deutlich, wenn bestehende IT-Systeme gewartet und weiterentwickelt werden müssen.

Allerdings besitzt SAGA auch eine Schattenseite, die dafür verantwortlich sein dürfte, dass der SAGA-Standard bisher nur in großen und komplexen Projekten umfassende Berücksichtigung fand. Ganz zentral ist, dass SAGA nur dem Namen nach ein Standard ist, da er bislang nur für eGovernment-Anwendungen des Bundes verbindlich ist – und damit beträchtliche Ansatzpunkte für die Aufweichung seiner Relevanz beziehungsweise Reichweite bietet.

Und SAGA ist leider komplex, da es sich auf äußerst umfangreiche Sekundärstandards bezieht und vielfach nicht klar ist, bis zu welchem Grad welcher Standard wann anzuwenden ist.

Das hat Konsequenzen: Da es nicht erlaubt ist, eine „SAGA-Konformität per se“ zu fordern, muss sich eine ausschreibende Behörde folglich sehr präzise mit den komplexen SAGA-Themen beschäftigen. Das kostet Zeit und damit Geld – und auf Dienstleisterseite sieht es nicht anders aus. SAGA 5 versucht dieses Problem durch eine stärkere Modularisierung zu lösen, um so eine bessere Anwendbarkeit auf spezifische Projekte zu ermöglichen.

Also könnte alles gut werden, denn SAGA betrifft ja nur wenige Projekte und diese werden zukünftig besser unterstützt – oder? Das könnte man meinen, wenn man den anderen zentralen Anspruch von SAGA 5 übersieht. Denn: SAGA 5 soll für wesentlich mehr Projekte als bisher verbindlich werden.

Nächste Seite: Mehr Relevanz für eGovernment

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Da haben die Ahnungslosen den Planlosen vorgeschrieben wie es gehen sollte.  lesen
posted am 01.04.2016 um 10:24 von wiggerl.atzberger@web.de

Ach je, der IT-Rat soll Saga für verbindlich erklären? Welches der vom IT-Rat initiierten Projekte...  lesen
posted am 20.03.2016 um 17:18 von Unregistriert

Ach ist das süß, dass diese tote Pferd weiter am Leben gehalten wird. Der Link in dem Artikel geht...  lesen
posted am 13.03.2016 um 17:48 von woksoll

Ob SAGA komplex ist oder nicht, spielt keine Rolle, denn eines sollte doch bitteschön klar sein:...  lesen
posted am 10.03.2016 um 20:45 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2045122 / Projekte & Initiativen)