Suchen

eGov-Campus Weiterbildungsplattform für die Öffentliche Verwaltung

Autor: Julia Mutzbauer

Mit dem eGov-Campus startet die erste webbasierte, bundesweit verfügbare Bildungs- und Weiterbildungsplattform mit Online-Kursen zu aktuellen Themen der Digitalisierung im Öffentlichen Sektor. Die Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung in der Hessischen Staatskanzlei begleitet das Projekt federführend.

Firmen zum Thema

Der eGov-Campus bietet Online-Kurse zum Thema Digitalisierung im Public Sektor an
Der eGov-Campus bietet Online-Kurse zum Thema Digitalisierung im Public Sektor an
(© Niklas – stock.adobe.com)

„Im Public Sector besteht in Deutschland ein Personalbedarf von bis zu 400.000 Digitalexperten bis zum Jahr 2023. Mit dem eGov-Campus wollen wir ein zeitgemäßes, innovatives Aus- und Weiterbildungsprogramm für den Öffentlichen Dienst schaffen, um diesen Bedarf zu adressieren“, erklärt Holger Hünemohr, Vorsitzender des eGov-Campus Beirats und Professor für Verwaltungsinformatik an der Hochschule RheinMain.

„Nachdem wir den Bedarf an zusätzlichen Digitalexperten in der Öffentlichen Verwaltung erkannt hatten, sind wir im Land Hessen aktiv geworden und haben die Bildungsplattform eGov-Campus als ein Element unserer Bildungsinitiative im Bereich Digitalisierung vorangebracht“, fügt der CIO des Landes Hessen, Staatssekretär Patrick Burghardt hinzu.

Die Kurse werden in Form von MOOCs (Massive Open Online Courses) und Blended-Learning-Szenarien angeboten. Die Gestaltung und Durchführung erfolgen dabei durch führende Universitäten und Hochschulen aus dem Bereich eGovernment. Die Online-Kurse können in die Lehre und Curricula der Hochschulen eingebunden und jederzeit kostenlos genutzt werden. Die Bildungs- und Weiterbildungsplattform sowie Informationen zum Projekt eGov-Campus sollen in Kürze unter egov-campus.de zur Verfügung stehen.

Der Beirat des eGov-Campus, in dem fünf Universitäten, fünf Hochschulen der angewandten Wissenschaften sowie acht führende Verwaltungspraktiker aus dem Bereich des eGovernments vertreten sind, begleitet das Vorhaben und kuratiert die einzelnen Bildungsmodule hinsichtlich ihrer inhaltlichen Qualität und Online-Nutzbarkeit an den Hochschulen sowie ihrer innovativen Lehr- und Lernkonzepte.

Die fünf ersten Lernmodule

Aktuell befinden sich zum Start der Plattform die folgenden ersten fünf Lernmodule zu unterschiedlichen eGovernment-Themenbereichen in der Entwicklung:

  • Digitale Plattformen als Motor der Digitalisierung in der Verwaltung (Prof. Dr. Helmut Krcmar, TU München)
  • Prozessmanagement im öffentlichen Sektor (Prof. Dr. Jörg Becker, WWU Münster)
  • IT-Architekturrahmenwerke und –konzepte des öffentlichen Sektors (Prof. Dr. Maria Wimmer, Universität Koblenz-Landau)
  • Open Government (Univ.-Prof. Dr. Jörn von Lucke, Zeppelin Universität)
  • Zugangsgestaltung und Verwaltungsportale im E-Government (Prof. Dr. Isabella Proeller, Universität Potsdam; Prof. Dr. Tino Schuppan, SHI Berlin)

Nach den Angaben der Hessischen Staatskanzlei werden weitere Module folgen.

Weitere Informationen

Das Vorhaben wird mit 2 Millionen Euro aus dem vom Bund und den Ländern bereitgestellten Digitalisierungsbudget in 2020 und 2021 finanziert. Die Entwicklung des eGov-Campus wird von der FITKO (Föderale IT-Kooperation) als operativer Unterbau des IT-Planungsrats begleitet. Die Hochschule RheinMain übernimmt die inhaltliche Koordinierung und die Entwicklung der Website der Plattform in Kooperation mit dem KI-Campus. Während die Westfälische Wilhelms-Universität Münster die Entwicklung eines akkreditierten Masterstudiengangs voranbringt und den Einsatz der Plattform entwickelt und koordiniert, stellt das Hasso-Plattner-Institut die technische Plattform und die zugehörige Infrastruktur zur Verfügung.

Die Kooperationspartner im Projekt sind:

  • Hessische Staatskanzlei – Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung
  • Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement
  • Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering
  • Hochschule RheinMain, Wirtschaftsinformatik – Studienschwerpunkt Verwaltungsinformatik
  • Universität Koblenz, Institut für Wirtschafts- und Verwaltungsinformatik
  • Technische Universität München, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
  • Zeppelin Universität, The Open Government Institute
  • Universität Potsdam, Lehrstuhl für Public und Nonprofit Management
  • Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS
  • Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, Fachbereich Finanzen
  • Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
  • Qualifica Digitalis

(ID:46953045)

Über den Autor

 Julia Mutzbauer

Julia Mutzbauer

Redaktion, eGovernment Computing