Suchen

Sicherer Behördenzugang ins Internet Was tun, wenn’s mit dem Pass nicht klappt?

| Autor / Redakteur: eGovernment SPEZIAL / Gerald Viola

Stellen Sie sich vor, ein Bürger will einen neuen Pass beantragen und geht zum Amt. Doch an der Tür prangt ein Hinweis: „Passaustellung zur Zeit nicht möglich“. Sie denken, das kann in Zeiten von eGovernment nicht sein? Doch – es kann! So geschehen in der Gemeinde Kolbermoor im schönen Oberbayern.

Firmen zum Thema

Abhörsicher: Internetzugang der Schulen über zentralen DEFENDO in Kolbermoor
Abhörsicher: Internetzugang der Schulen über zentralen DEFENDO in Kolbermoor
( Archiv: Vogel Business Media )

Doch so konnte das nicht bleiben, entschied der rührige Bürgermeister und ließ Ursachenforschung betreiben, denn die zur Passaustellung nötige Internet-Verbindung fiel von Zeit zu Zeit aus oder stand in einigen Härtefällen gar nicht zur Verfügung. Die Gemeinde war bis dato über ihr Landratsamt mit dem bayerischen Behördennetz und darüber mit dem Internet verbunden.

Bildergalerie

Es genügte herauszufinden, dass irgendwo zwischen der Gemeinde und dem Internetzugang etwas passierte, das die unerwünschten Effekte heraufbeschwor. Man beschloss, sich von potenziellen Fehlerquellen unabhängig zu machen und gar eine Planstelle für die Bewältigung von IT-Administrationsaufgaben einzurichten.

Diese wird seither von Michael Merwald bekleidet. Es lag also nahe, so direkt wie möglich die gesicherte Verbindung mit dem Internet zu suchen.

Wie kann man also eine Verwaltung mit all ihrer Verantwortung dem Bürger gegenüber, direkt an das an Gefahren nicht gerade arme Internet anschließen? Das auf IT-Lösungen für den Öffentlichen Dienst spezialisierte Unternehmen „komuna GmbH“ in Altdorf bei Landshut, hat darauf die passende Antwort:

Ein gesicherter Internetzugang in Form eines sogenannten Internet-Security-Gateways, das einerseits allen Rechnern der Verwaltung den Zugriff zum Internet ermöglicht, andererseits über Sicherheitseinrichtungen verfügt, die gegen alles schützen, was man besser nicht in seiner IT-Umgebung haben möchte: ungebetene Gäste wie Hacker und Cracker, Viren und Würmer, Spam-Mails und unerwünschte Internetzugriffe.

Über 200 bayerische Verwaltungen wurden bereits umgestellt

(ID:2053095)