Definitionen

Was ist TETRA?

| Autor / Redakteur: llamedosleaf / Manfred Klein

(Bild: © aga7ta – Fotolia.com)

Das digitale Funksystem TETRA erlaubt die störungsfreie und abhörsichere Kommunikation. Daher eignet sich dieser Netzwerkstandard unter anderem gut zum Einsatz in Bereichen der öffentlichen Sicherheit.

TETRA ist ein Kommunikationsstandard, der als ressourcenschonend gilt und für die öffentliche Verwaltung konzipiert ist. Gerade für Polizei, Feuerwehr und Notärzte ist ein sicherer Austausch von Informationen wichtig. Es geht dort häufig um sensible Personendaten, die mit veralteter Funktechnik oder ungesicherter Telefonie abgehört werden können. Die neuere Bündelfunktechnik des TETRA-Standards soll dies verhindern. Sie erlaubt den Datenaustausch zwischen mobilen Geräten, etwa in Polizeiwagen, stationären Telefonen und Gruppen.

Terrestischer Funkstandard für verschiedene Berufsgruppen

Der Standard wurde originär für die öffentliche Verwaltung erdacht, findet aber auch anderweitig Anwendung. So eignen sich entsprechende Geräte und Programme optimal für den Zugverkehr und den Einsatz im ÖPNV. Einige Militärbereiche in verschiedenen Ländern kommunizieren unter Nutzung von TETRA.

Das klassische Anwendungsfeld des zuverlässigen und leicht verfügbaren Funks bleibt der Notfallservice. Technisch wird die hohe Funktionalität von TETRA durch mehrere Redundanzlevel erreicht ("element level", "component level" und "system level").

Aufbau von Universalnetzen für betrieblichen Mobilfunk

Ausgeschrieben steht TETRA für "Terrestrial Trunked Radio", also terrestischer Bündelfunk. Früher wurde der Begriff "Trans European Trunked Radio" verwendet. Ein Netz nach diesem Standard funktioniert ähnlich wie ein IT-Netz: Es überprüft Nutzungsberechtigungen und bietet Möglichkeiten zur Zusammenschaltung von Benutzergruppen. Das Funknetz ist technologisch zellular und nutzt weltweit eindeutige Adressen.

Jedes Endgerät benötigt daher eine eigene TETRA Subscriber Identity (TSI). Für den Datenaustausch gibt es drei verschiedene Verschlüsselungsklassen. Die Klasse TEA-2 ("Behördenverschlüsselung für EU-Länder") darf ausschließlich für Sicherheitsaufgaben und das Militär im Schengenraum

eingesetzt werden.

TETRA vereint Funktionen von Funkgerät und Telefon

In Deutschland wird der Funkstandard auch von Flughäfen und Autoindustrie-Betrieben genutzt, weil er als optimales innerbetriebliches Kommunikationsmedium gilt. Mithin kann die räumliche Ausdehnung eines Netzes selbst bestimmt werden. Man kann sich beispielsweise auf ein Gebäude beschränken oder einen ganzen Ballungsraum abdecken.

Je nach Situation findet eine "Trunked Mode Operation" (Kommunikation über eine Basisstation) oder eine "Direct Mode Operation" statt. Bei Letzterer können die Endgeräte auch als Repeater oder Gateways verwendet werden.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44565896 / eGOV_Definitionen)