Definition

Was ist GovData?

| Autor: Manfred Klein

(Bild: © aga7ta - Fotolia)

GovData ist das Datenportal für Deutschland und bietet einen einheitlichen, zentralen Zugang zu Verwaltungsdaten aus Bund, Ländern und Kommunen. Ziel ist es, diese Daten an einer Stelle auffindbar und so einfacher nutzbar zu machen.

GovData ist eine Anwendung des IT-Planungsrates. Verantwortlich für das Portal ist die Geschäfts- und Koordinierungsstelle GovData, deren Sitz in Hamburg ist. Die Grundlage für den Betrieb von GovData ist in einer Verwaltungsvereinbarung festgelegt. Der Verwaltungsvereinbarung sind bislang der Bund und die folgenden Länder beigetreten:

--> Baden-Württemberg

--> Berlin

--> Brandenburg

--> Bremen (ist der Verwaltungsvereinbarung nicht beigetreten, beteiligt sich aber an der Finanzierung)

--> Hamburg

--> Mecklenburg-Vorpommern

--> Nordrhein-Westfalen

--> Rheinland-Pfalz

--> Sachsen

--> Schleswig-Holstein

--> Thüringen.

GovData wurde als Pilot im Auftraf des Bundesministeriums des Innern und in Abstimmung mit den Ländern entwickelt. Ziel des Portals ist es, Verwaltungsdaten aus Bund, Ländern und Kommunen an zentraler Stelle im Sinne eines „Katalogs“ auffindbar zu machen.

Im Sinne von Open Data ist es das Bestreben der Bundesregierung, die Verwendung offener Lizenzen zu fördern und das Angebot von maschinenlesbaren Rohdaten zu erhöhen. Aus diesem Grund beinhaltet das GovData-Portal auch nicht nur offene Daten, sondern auch solche, die eingeschränkt nutzbar sind.

Der Metadatenkatalog von GovData ist über eine Programmierschnittstelle (API) erreichbar.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45232595 / eGOV_Definitionen)