Definitionen

Was ist FITKO?

| Autor: Manfred Klein

FITKO soll die Kommunen in eGovernment einbinden
FITKO soll die Kommunen in eGovernment einbinden (© aga7ta – Fotolia)

Nicht nur die OZG-Umsetzung, auch das allgemeinere Ziel, dass die Öffentliche Verwaltung der Bundesrepublik zu einem Spitzenreiter in Sachen Digitalisierung werden soll, erfordert die Einbindung der Kommunen. Eine der Organisationen, deren Arbeit zu diesem Ziel beitragen soll ist FITKO – die Föderale IT-Kooperation.

Gegründet wurde FITKO vom IT-Planungsrat. Dieser will mit der Gründung eine kleine, agile Organisation etablieren, die entsprechende Kompetenzen und Ressourcen in sich vereint. Träger von FITKO – die ihren Sitz in Frankfurt/M. hat – sind alle Länder und der Bund. Ziel ist es die Zusammenarbeit aller föderalen Ebenen und die Entwicklung neuer Strategien durch die Bereitstellung nutzer- und nutzenorientierter IT-Lösungen zu fördern. Dazu soll die FITKO die bisherigen Geschäfts- und Koordinierungsstellen des IT-Planungsrats bündeln.

Zudem soll FITKO die föderale IT-Strategie und -Architektur erarbeiten und umsetzen sowie gemeinsame Lösungen fördern und entwickeln.

Weitere Information zu FITKO.

eGovernment-Standards und FITKO gehen an den Start

Herbstsitzung des IT-Planungsrats

eGovernment-Standards und FITKO gehen an den Start

06.10.17 - Der IT-Planungsrat hat auf seiner gestrigen Sitzung einige wichtige Standards für den künftigen eGovernment-Ausbau verabschiedet. So wurden weitreichende Entscheidungen zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes, zum gemeinsam von Bund und Ländern aufzubauenden Portalverbund und zum Digitalisierungsprogramm verabschiedet. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45722636 / eGOV_Definitionen)