Definitionen

Was ist ein Nutzerkonto?

| Redakteur: Manfred Klein

Benutzerkonten sollen Bürgern und Unternehmen ein einfaches eGovernment ermöglichen
Benutzerkonten sollen Bürgern und Unternehmen ein einfaches eGovernment ermöglichen (aga7ta - Fotolia)

Nutzerkonton werden voraussichtlich das eGovernment der kommenden Jahrre maßgeblich bestimmen. Im Zuge der OZG-Umsetzung sollen sie nämlich Bürgern und Unternehmen einen einheitlichen Single-Sign-On-Zugang zu den digitalen Dienstleistungen der Verwaltung in Bund, Ländern und Kommunen ermöglichen.

Auf den Seiten des IT-Planungsrates heißt es dazu: „Wer eine digitale Verwaltungsleistung nutzen möchte, muss sich in der Regel identifizieren und authentifizieren. Hierzu dienen Nutzerkonten für Bürger und Unternehmen.“

Wie in Onlineshops auch könnten Nutzerkonten angelegt werden, um sich damit gegenüber der Verwaltung auszuweisen.

Mit diesen einmalig eingerichteten Konten können künftig alle Verwaltungsleistungen auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene genutzt werden – unabhängig davon, bei welchem Teilnehmer des Portalverbunds das Konto angelegt wurde.

Anmeldung und Authentifizierung sollen mit dem von der ausgewählten Verwaltungsdienstleistung vorgegebenen Grad an Vertraulichkeit und Sicherheit erfolgen. Diese Vertraulichkeit orientiert sich auch an europäischen Anforderungen, hier der „Verordnung (EU) Nr. 910/2014 über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 1999/93/EG“, kurz eIDAS-Verordnung.

Als Identifizierungsmittel kommen, laut IT-Planungsrat, die Benutzername-Passwort-Kombination sowie die Online-Ausweisfunktion des Personalausweises beziehungsweise des elektronischen Aufenthaltstitels in Betracht. Für die Abbildung des Vertrauensniveaus ‚substantiell’ auf Basis von Softwarezertifikaten würden derzeit die rechtlichen und technischen Voraussetzungen für den Einsatz von Elster-Zertifikaten geprüft. Weitere sichere und einfach handhabbare Identifizierungsmittel können hinzukommen. Durch Speicherung der Identitätsdaten (gemäß §8 OZG) auf freiwilliger Basis werde zudem die erneute Dateneingabe vermieden.

Bei Bedarf könnten die Daten für die Nutzung einer Online-Leistung freigegeben werden. Dadurch können unter anderem elektronische Formulare automatisch befüllt werden. Die manuelle Eingabe für einzelne Dienstleistungen ist jederzeit möglich, sofern jemand kein permanentes Konto anlegen möchte.

Mithilfe der Nutzerkonten für Bürger und Unternehmen soll ein komfortabler Zugang zu allen Verwaltungsleistungen auf allen Portalen realisiert werden: Einmal registriert können die Nutzerinnen und Nutzer sich künftig auf einem beliebigen Portal anmelden und sind anschließend für alle im Portalverbund registrierten Online-Leistungen freigeschaltet.

Die Nutzerkonten sollen perspektivisch zudem die Kommunikation der Behörden mit Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen unterstützen, da sie über den Bearbeitungsstatus von Verwaltungsverfahren informieren und Rückfragen ermöglichen. Wenn gewünscht, kann der von der Behörde ausgestellte Bescheid in das Postfach des Benutzerkontos zugestellt werden.

Das Nutzerkonto Bund

Der Bund wird voraussichtlich Ende des ersten Quartals 2019 ein Nutzerkonto für Bürger und Unternehmen auf dem Verwaltungsportal des Bundes bereitstellen, das Bundesbehörden ebenso wie Länder und Kommunen als Basiskomponente einsetzen können.

Die zentrale Bereitstellung des Nutzerkontos Bund durch das BMI reduziert Aufwände und Kosten der Bundesbehörden, da diese auf eigene Identifizierungskomponenten verzichten können.

Da das Nutzerkonto Bund eIDAS-konform ist, entfallen mit dessen Nutzung zugleich Aufwände aus der Umsetzung der eIDAS-Verordnung.

Hinzu kommt, dass Bundesbehörden ihren Verwaltungskunden über das Postfach des Bürger- und Unternehmenskontos Bund elektronische Nachrichten übermitteln können. Dadurch soll das Verwaltungsportal Bund ein wesentlicher Faktor beim Ausbau von Online-Diensten auf Bundesebene werden.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45635283 / eGOV_Definitionen)