Definitionen

Was ist die TR-RESISCAN bzw. was muss man bei der TR-RESISCAN beachten?

| Autor: Susanne Ehneß

Die RESISCAN ist eine technische Richtlinie mit viel Klärungsbedarf
Die RESISCAN ist eine technische Richtlinie mit viel Klärungsbedarf (aga7ta - Fotolia)

Mit der technischen Richtlinie (TR) „03138 RESISCAN – Ersetzendes Scannen“ hat das BSI im Jahr 2013 eine technische Richtlinie veröffentlicht, die Anwendern eine erhöhte Rechtssicherheit beim sogenannten ersetzenden Scannen bieten soll.

Unter ersetzendem Scannen wird das Scannen von Unterlagen mit (zeitnaher) anschließender Vernichtung der Original-Scanvorlage verstanden. Die TR-RESISCAN hat ausschließlich empfehlenden Charakter. Die Richtlinie im Wortlaut finden Sie auf der entsprechenden Seite des BSI.

Ergänzend wurde im April 2017 die „Leitlinie zum ersetzenden Scannen in Kommunen nach TR RESISCAN“ veröffentlicht. Darin erhalten speziell Kommunalverwaltungen Hilfe bei der Aktendigitalisierung.

Eine weitere Ergänzung gab es Ende 2018. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister (VITAKO) veröffentlichte die „Musterverfahrensbeschreibung für das Ersetzende Scannen durch externe Scandienstleister in Kommunen“. Laut VITAKO wurde damit „eine Lücke geschlossen“, da im Hauptdokument, der „Leitlinie zum ersetzenden Scannen“, nicht auf den Prozess des Scannens bei externen Dienstleistern eingegangen wurde.

Im Mai 2019 wurde erstmals eine Smartphone-App für das ersetzende Scannen zertifiziert.

Für die TR RESISCAN werden regelmäßig aktualisierte Versionen und Anwendungshinweise veröffentlicht.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46001290 / eGOV_Definitionen)