Suchen

Elektronischer Wahlleiter Wahllogistik sichert demokratische Prozesse

| Autor / Redakteur: Dr. Fridtjof O. Langenhan / Manfred Klein

Das Superwahljahr 2009 stellt die Kommunen vor große logistische Herausforderungen: Bundestags- und Europawahl, vier Landtags- und acht Kommunalwahlen stehen an. Allein bei der Bundestagswahl im September müssen für 62,2 Millionen Wahlberechtigte Wahlkarten gedruckt und versendet werden, dazu wird schätzungsweise fast jeder fünfte Wähler seine Stimme per Briefwahl abgeben.

Firmen zum Thema

eGovernment wird den Wahlzettel nicht ersetzen. Aber ohne IT-Unterstützung geht es auch nicht mehr
eGovernment wird den Wahlzettel nicht ersetzen. Aber ohne IT-Unterstützung geht es auch nicht mehr
( Archiv: Vogel Business Media )

Außerdem gilt es, die rund 80.000 Wahllokale in den 299 Wahlkreisen rechtzeitig mit allen notwendigen Dokumenten auszustatten. Entsprechend hoch sind die logistischen und rechtlichen Anforderungen, die einen reibungslosen Ablauf der Wahl garantieren. Gleichzeitig ist eine kosteneffiziente Organisation aller Abläufe wichtig, um Steuergelder zu sparen. Die Wichtigkeit von IT in der Öffentlichen Verwaltung zeigt sich auch in diesem Bereich.

Ein zentraler Schlüssel für Zeit- und Kosteneinsparungen liegt in der Dokumenten-Logistik: Neben den Stimmzetteln werden Briefwahlunterlagen, Wahlbenachrichtigungen und verwaltungsinterne Unterlagen und Formulare logistisch gesteuert, um zur richtigen Zeit in der richtigen Qualität am richtigen Ort einzutreffen. In einem Land von der Größe und Bevölkerungsdichte Deutschlands ein immenser Kostenblock.

Ein gutes Beispiel für die hohen Anforderungen an eine effiziente Dokumentenlogistik ist der Druck der Stimmzettel: Dieses „Herzstück“ der Wahl kann aus rechtlichen und organisatorischen Gründen erst relativ spät erstellt werden. Obwohl die Wahltermine lange im Vorfeld feststehend, ist in der logistischen Planung noch bis kurz vor Öffnung der Wahllokale mit Veränderungen zu rechnen. Dazu kommt der Abstimmungsaufwand mit den bundesweit beauftragten Druckereien. Liegt die letzte Fassung der Stimmzettel druckfrisch vor, folgt gleich die nächste Herausforderung – der schnelle und sichere Transport in die Ämter und Wahllokale. Durch die hohe Anzahl der zu beliefernden Orte sowie städtebauliche und demografische Veränderungen ergeben sich von Wahl zu Wahl viele Korrekturen im Belieferungsnetz: Routen müssen neu geplant, Liefermengen neu berechnet und die Koordination mit den richtigen Ansprechpartnern vor Ort neu organisiert werden.

Nächste Seite: Handlungsspielräume für eGovernment

Artikelfiles und Artikellinks

Link: Brainnet

(ID:2040413)