Registrierungspflichtiger Artikel

PayPal Vorteile elektronischer Zahlungen für Behörden

Autor / Redakteur: Advertorial / Susanne Ehneß

Mit PayPal setzen Behörden auf eine sichere und etablierte Bezahlmethode, die von 17,2 Millionen Deutschen regelmäßig genutzt wird. Dabei profitieren sie von der schnellen Verfügbarkeit gezahlter ­Gelder, einer kassenrechtskonformen Abrechnung und geringerem manuellen Aufwand bei der Zuordnung von Zahlungen.

Firmen zum Thema

(Bild: PayPal)

Werden Verwaltungsdienstleistungen von Bürgern mit PayPal bezahlt, so wird der entsprechende Betrag direkt dem PayPal-Konto der Behörde gutgeschrieben und steht dieser unmittelbar zur Verfügung. Die Zahlungsbestätigung erfolgt dabei in Echtzeit, das heißt, der Kontoinhaber wird direkt über den Erhalt der Zahlung informiert. Darüber hinaus wird das PayPal-Guthaben täglich automatisiert auf das Bankkonto der Kommune überwiesen.

Ein PayPal-Konto muss demnach nicht wie ein weiteres Girokonto geführt werden. Es dient vielmehr lediglich dem Empfang von elektronischen Zahlungen, die von Bürgern per Pay­Pal geleistet werden. Zudem ist die Integration in bestehende Systeme und Prozesse gewährleistet. PayPal kooperiert mit IT-Dienstleistern wie ekom21, GovConnect und INFOMA, um Behörden dabei zu unterstützen, ihr Angebot in der elektronischen Verwaltung effizienter zu gestalten. Gleichzeitig ermöglichen diese Kooperationen eine reibungslose Überführung der Transaktionsdaten in ­gängige Finanzverfahren.