eGovernment Summit 2011

Von eGovernment zu Open Government

21.09.2011 | Redakteur: Manfred Klein

Der eGovernment Summit 2011 widmet sich ganz den Themen Open Government und Open Data
Der eGovernment Summit 2011 widmet sich ganz den Themen Open Government und Open Data

Die Öffentliche Hand steht mit eGovernment vor gänzlich vor neuen Herausforderungen. Open Government und Open Data setzen die traditionellen Verwaltungsstrukturen zunehmend unter Druck. Immer lauter fordern Bürger und Wirtschaft weitergehende Partizipationsmöglichkeiten und mehr Beteiligung am politischen Gestaltungsprozess. Die sich daraus ergebenden Fragestellungen wird der diesjährige eGovernment Summit unter dem Motto „Von offenen Standards zur offenen Staatskunst“ in bewährt hochkarätiger Besetzung am 16. und 17. November auf dem Bonner Petersberg diskutieren.

So stellt sich für Franz-Reinhard Habbel, Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebunds und Direktor für politische Grundsatzfragen, die künftige Rolle von Open Data und Open Government so dar: „Diese Themen werden in einer offenen Gesellschaft eine wichtige Rolle spielen. Politik und Bürger werden transparentes Regierungshandeln einfordern.“ Der Verwaltung obliege es also, Open Data und Open Government umzusetzen und dafür die technischen, organisatorischen und personellen Voraussetzungen zu schaffen. Dazu müsse in der Öffentlichen Verwaltung ein Verständnis für die Notwendigkeit sich zu öffnen entstehen und „die Daten nicht in Schränken zu sammeln“, sondern Interessierten – entsprechenden den Open-Data-Vorgaben – auch zur Verfügung zu stellen.

Weitere Herausforderungen für Regierungen und Verwaltungen sieht Habbel im Finanzbereich. „Die Haushaltskonsolidierung und der Abbau von Staatsschulden verlangen nach einer modernen Verwaltung, die weit effizienter zusammenarbeitet, als das heute der Fall ist.“

Bewältigen ließen sich die Anforderungen am besten durch „mehr Collaboration und mehr Kooperation sowie durch ein grundsätzliches Infragestellen von Strukturen und Aufgaben im Public Sector.“

Einen wichtigen Beitrag dazu, so Franz-Reinhard Habbel, könne die Entwicklung einer Nationalen eGovernment-Strategie leisten, da sie das zur Erreichung der beschriebenen Ziele notwendige koordinierte Vorgehen bei der Umsetzung von IT-Projekten fördere.

Herausforderungen für den Public Sector

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Interessanter Artikel. Leider für meinen Geschmack rein inhaltlich zu IT-lastig. eGovernment soll...  lesen
posted am 18.12.2011 um 14:45 von uwe.henkel


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2052822 / Projekte & Initiativen)