eHealth-Plattform

Vivy: holpriger Start überwunden

| Autor: Susanne Ehneß

Müssen Ärzte für die Nutzung Soft- oder Hardware beschaffen?

Eichborn: Nein, die Nutzung von Vivy ist ganz einfach über einen Internet-Browser oder über das Praxis-Informationssystem möglich. Für Ärzte und Praxisteams ist Vivy komfortabel und einfach zu handhaben: Sie können medizinische Dokumente entsprechend den Regeln der neuen Datenschutzgrundverordnung per Web-Upload oder durch eine direkte Bereitstellung über Vivy mit ihren Patienten teilen.

IT-Sicherheitsprüfer haben Vivy an der ein oder anderen Stelle kritisiert, zuletzt durch die Firma modzero. Können Sie die Vorwürfe entkräften?

Eichborn: Datensicherheit und deren Schutz haben bei BITMARCK höchste Priorität. Darauf haben wir auch im Ausschreibungsverfahren sehr großen Wert gelegt. Vivy geht aktiv und transparent mit dem Thema um. Eine detaillierte Stellungnahme hat Vivy online veröffentlicht (siehe Weblinks unten). Das Unternehmen arbeitet fortlaufend an der Verbesserung der Sicherheitsarchitektur und lässt die Vivy-App, die Vivy-Browser-Applikation und die ­Backend-Systeme regelmäßig durch externe IT-Sicherheits­experten überprüfen.

Wie geht es nun weiter mit Vivy?

Eichborn: In den kommenden ­Wochen werden weitere Krankenkassen und private Krankenversicherungen folgen und Vivy ebenfalls ihren Versicherten zur Verfügung stellen. Parallel wird an der Integration in die vorhandene ­IT-Landschaft bei Ärzten und in Kliniken gearbeitet.

Marc Eichborn
Marc Eichborn (© BITMARCK)

Der Gesprächspartner

Marc Eichborn ist seit Dezember 2018 als Chief Digital Officer (CDO) bei BITMARCK tätig. Die Unternehmensgruppe realisiert IT-Lösungen für die Betriebs- und Innungskrankenkassen sowie für die DAK-Gesundheit und weitere Ersatzkassen.

Stellungnahmen

Die Stellungnahme zu den aufgedeckten Sicherheitsmängeln durch die modzero GmbH finden Sie online HIER (27.10.1018) und HIER (28.12.2018).

Gesundheitsakte „Vivy“ geht an den Start

eHealth

Gesundheitsakte „Vivy“ geht an den Start

19.09.18 - Impftermin? Vorsorgeuntersuchung? Wechselwirkungen? Röntgen? Gesundheitsakten sollen Patienten und Ärzten zu einem besseren Überblick verhelfen. Für die App „Vivy“ haben sich 17 Krankenkassen zusammengetan. lesen

Startschuss für die Gesundheitsakte

Zusammenarbeit von IBM und Techniker Krankenkasse

Startschuss für die Gesundheitsakte

07.05.18 - Der Testbetrieb läuft erfolgreich, nun hat die Techniker Krankenkasse mit „TK-Safe“ ihre elektronische Gesundheitsakte öffentlich vorgestellt. Sie soll es ermöglichen, Gesundheits- und Krankheitsdaten übersichtlich an einem Ort zu speichern und zu managen. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45691248 / Infrastruktur/Kommunikation)