Koalition in Sachsen plant eGovernment-Gesetz „Verwaltung muss 24 Stunden am Tag erreichbar sein“

Redakteur: Gerald Viola

Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich und FDP-Chef Holger Zastrow haben sich im Koalitionsvertrag die bürgernahe Verwaltung auf die Fahnen geschrieben: „Die Verwaltung muss 24 Stunden am Tag für den Bürger erreichbar sein.“

Anbieter zum Thema

Darüber hinaus wollen die Politiker die EU-Dienstleistungsrichtlinie noch toppen: „Wir werden verstärkt moderne Formen wie Einheitlichen Ansprechpartner oder Genehmigungsfiktion einsetzen und Verwaltungs- und Genehmigungsverfahrern soweit möglich straffen und vereinfachen.“

Der Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste soll konsolidiert, die Zentralisierung der IT-Aufgaben weiter geführt werden. Bürger und Unternehmen sollen dadurch ihre Anliegen elektronisch erledigen können: „Für Bürger, die das Internet nicht nutzen, werden alternative Angebote (mobile Bürgerservices) bereitgestellt.“

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung der Verwaltung und Öffentlichen Sicherheit.

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2041304)