Niedersachsen setzt auf eigenen IT-Planungsrat Verbindliche eGovernment-Strategie – nach innen und nach außen

Redakteur: Manfred Klein

Es hat seine Zeit gebraucht. Fast drei Jahre Erprobungszeit hat sich das Land Niedersachsen für den landeseigenen IT-Planungsrat gegönnt. Jetzt hat die Landesregierung in einer Kabinettssitzung beschlossen, die Institution dauerhaft einzurichten. Der IT-Planungsrat in Niedersachsen soll die eGovernment-Projekte im Land koordinieren.

Anbieter zum Thema

Staatssekretärin Sandra von Klaeden wird dem niedersächsischen IT-Planungsrat vorstehen
Staatssekretärin Sandra von Klaeden wird dem niedersächsischen IT-Planungsrat vorstehen
(Foto: Innenministerium Niedersachsen)

Darüber hinaus soll das Anfang April 2010 gegründete Gremium die Zusammenarbeit mit dem nationalen IT-Planungsrat und mit den Kommunen des Landes optimieren. Den Vorsitz hat die Staatssekretärin des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport und IT-Bevollmächtigte der Landesregierung, Dr. Sandra von Klaeden, übernommen.

Zur Kabinettsentscheidung erklärte die Staatssekretärin gegenüber eGovernment Computing: „Der Niedersächsische IT-Planungsrat hat sich bewährt und ist deshalb jetzt von der Landesregierung als dauerhaftes Gremium etabliert worden.“

Mit dem neuen IT-Steuerungsgremium des Landes seien folgende Erfahrungen gesammelt und nun durch die Landesregierung bestätigt worden:

» das Gremium zur ressortübergreifenden IT-Steuerung und -Koordinierung habe sich erfolgreich etabliert,

» die Aufgabenzuweisung habe sich insgesamt als zweckmäßig erwiesen,

» die Beratung stelle in allen Fällen den Konsens über das Stimmverhalten Niedersachsens im nationalen IT-Planungsrat sicher, und

» die Herbeiführung von sonstigen ressortübergreifend verbindlichen Entscheidungen im IT-Bereich sei erleichtert worden.

Die fast dreijährige Erprobungsphase rechtfertigte von Klaeden mit den Worten: „Die neu geschaffenen Strukturen zur IT-Steuerung und -Koordinierung sollten zunächst über einen aussagekräftigen Zeitraum hinweg erprobt und dann evaluiert werden. Dies wurde bereits bei der Einrichtung des Niedersächsischen IT-Planungsrats von der Landesregierung festgelegt.“

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung der Verwaltung und Öffentlichen Sicherheit.

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:37477890)