Besserer Schutz vor Cyberbedrohungen

US-Bundesstaat Colorado sorgt für Netzwerksicherheit

Seite: 2/4

Firmen zum Thema

Eine Plattform für verschiedene Sicherheitsbedürfnisse

(Bild: Palo Alto Networks)

Früher hatte Colorado eine Vielzahl von Legacy-Netzwerk-Firewalls und VPNs in den verschiedenen Ministerien und Behörden im Einsatz. Dieses Modell erwies sich jedoch als zu zeitaufwändig und teuer zu verwalten. Da immer mehr Computersysteme auf das Internet zugreifen und es eine wachsende Zahl von mobilen Nutzern gibt, wollte der Staat auch einen besseren Einblick in den Netzwerkverkehr, um die Anzahl und Arten von Bedrohungen zu identifizieren.

Bildergalerie

Um diese Art von Informationen aus den Legacy-Firewalls zu extrahieren, wäre das Exportieren von Daten von jedem Gerät erforderlich gewesen und die Verarbeitung mittels einer Reihe von spezifisch angepassten Tools.

Nachdem klar wurde, dass ein neuer Ansatz für die Netzwerksicherheit nötig war, führte der Staat umfangreiche Auswertungen und Tests der führenden Sicherheitslösungen durch. Nach der Überprüfung einer langen Checkliste von Anforderungen, einschließlich Kosten, Berichtsfunktionen und Reputation in der Branche, entschied sich der Bundesstaat Colorado für die Sicherheitsplattform von Palo Alto Networks.

David McCurdy, OIT Chief Technology Officer, kommentiert: „Wir wollten einen integrierten Sicherheitsansatz mit einem umfassenden Portfolio inklusive Intrusion Prevention, Datenfilterung, VPN, Policy-Kontrolle und anderen Kernkompetenzen – alles in einer Plattform. Mit dieser Plattform erreichen wir ein neues Sicherheitsniveau, das nicht nur die Sicherung unseres Netzwerks beinhaltet, sondern auch den Nutzern einen sicheren, zuverlässigen Zugang zu den Informationen verschafft, die sie benötigen.“

Die Lösung

Die Next-Generation-Sicherheitsplattform von Palo Alto Networks besteht aus einer Next-Generation-Firewall, einer Threat Intelligence Cloud und erweitertem Endpunkt-Schutz (Advanced Endpoint Protection). Die Gesamtlösung bietet Übersicht und Kontrolle über Applikationen, Benutzer und Inhalte sowie Schutz vor bekannten und unbekannten Cyberbedrohungen. Die Threat Intelligence Cloud bietet zentrale Analysefunktionen und automatisiert die Bereitstellung von präventiven Maßnahmen gegen Cyberangriffe.

Das OIT von Colorado implementierte in zwei staatlichen Rechenzentren Palo-Alto-Networks-PA-7050-Firewalls der nächsten Generation mit Failover, um kontinuierliche Verfügbarkeit für den Fall sicherzustellen, dass einer der Standorte einen Ausfall erleidet. Die PA-7050 sind an der Eintrittsstelle des staatlichen Netzwerks positioniert, wodurch die Absicherung aller Abteilungen und Behörden von einem zentralen Punkt erfolgt.

Das OIT ergänzte die PA-7050 mit Sicherheits-Abo-Diensten von Palo Alto Networks. Zum Beispiel schützt Threat Prevention das Netzwerk vor fortschrittlichen Bedrohungen durch Scannen des Inhalts innerhalb des zulässigen Datenverkehrs auf Bedrohungen, einschließlich Exploits, Viren und Botnets. Ein URL-Filter ergänzt App-ID, bereits in die Firewalls integriert, um eine verbesserte Transparenz und Kontrolle aller Anwendungen und Web-Aktivitäten zu erzielen. Und WildFire erkennt automatisch unbekannte Malware und stoppt fortschrittliche Angriffe, bevor das Netzwerk beeinträchtigt wird, ohne manuellen Eingriff.

Bitte lesen Sie auf der nächsten Seite weiter.

(ID:43704797)