EU-Dienstleistungsrichtlinie

Unternehmensgründung leicht gemacht

22.07.2008 | Autor / Redakteur: Ralph-Peter Rembor / Gerald Viola

Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie ist für viele Verwaltungen eher eine lästige Pflichtveranstaltung. Andererseits bietet sie jedoch auch eine langersehnte Chance zur Verwaltungsmodernisierung, denn eine moderne Verwaltung gilt in vielen Ländern Europas als wichtiger Standortfaktor. Dabei ist eines klar: Die IT-seitige Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie ist keine einfache Aufgabe.

Sie geht weit über die Erreichbarkeit von Behörden per eMail hinaus. Vielmehr geht es darum, alle Verwaltungsvorgänge, die bei einer Unternehmensgründung vorgenommen werden, in einem interaktiven und möglichst automatisierten Prozess zwischen dem Antragsteller, dem einheitlichen Ansprechpartner (EAP) und den beteiligten Behörden und deren Fachverfahren abzubilden und zu verknüpfen. Und zwar flexibel und auf den Einzelfall zugeschnitten, denn die Eröffnung einer Gaststätte verlangt andere Verwaltungsgänge als die Gründung eines Freizeitparks.

SAP hat eine Software-Lösung für die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie entwickelt, die erstmals auf der CeBIT 2008 vorgestellt wurde und auf große Resonanz beim Publikum stieß. Diese SAP-Lösung ist Teil der SAP-eGovernment-Strategie und fest verankert im SAP-Gesamtkonzept für eine serviceorientierte Verwaltung. Sie kann – je nach Umsetzungsvariante der EU-Dienstleistungsrichtlinie – auf unterschiedlichen Verwaltungsebenen eingesetzt werden.

Produktseitig basiert die Lösung auf der Technologieplattform SAP NetWeaver und Bestandteilen der SAP Business Suite. Wesentliche Elemente der Lösungskonzeption sind die Unterstützung des Antragstellers bei der Abgabe seines Antrages, die Unterstützung des EAP durch ein Fallmanagement sowie die Interaktion der beteiligten Behörden mit dem EAP in verschiedenen Automatisierungsstufen.

Die SAP-Lösung versteht sich gewissermaßen als einfach zu bedienendes Hilfsmittel für die verschiedenen Akteure. Das System nutzt dazu verschiedene eGovernment-Infrastrukturkomponenten. Dazu gehört beispielsweise ein Prozessregister, das die Vielzahl der bei der Unternehmensgründung relevanten Fachverfahren umfasst und digital ansteuern kann. Außerdem arbeitet die Lösung mit verschiedenen Behördenverzeichnissen, also einer Art „Telefonbuch“ für die Online-Erreichbarkeit von Behörden.

Darüber hinaus kommen Virtuelle Poststellen für den Informationsaustausch per eMail und Workflowsystem zum Einsatz. Technische Basis der Lösung ist die Technologieplattform SAP NetWeaver, weil sie den modernen Ansatz einer serviceorientierten IT-Architektur verfolgt. Folgende Teilprozesse spielen hierbei eine zentrale Rolle:

 

Modellregion

 

Der Autor

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2014223 / Projekte & Initiativen)