IT-Berater und Öffentliche Verwaltung

Umfrage – mit welchem Berater arbeiten Sie zusammen?

| Redakteur: Manfred Klein

IT-Berater sind für den Erfolg von eGovernment unerlässlich
IT-Berater sind für den Erfolg von eGovernment unerlässlich (Foto: tashatuvango, preddmaste r- Fotolia.com)

IT-Berater tragen entscheidend zum Gelingen von eGovernment bei. Wir möchten deshalb gerne von Ihnen erfahren, welche Beratungsunternehmen Sie kennen und mit welchen Sie schon zusammengearbeitet haben. Ihre Antworten fassen wir zusammen mit unseren eigenen Recherchen dann erstmals in der Top-10-Liste der eGovernment-Berater zusammen.

Demografischer Wandel, strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarkts, internationale Verflechtungen, eGovernment – der öffentliche Sektor ist im Umbruch. Und die Erwartungshaltung von Bürgern und Politik an die Wirtschaftlichkeit und den Service öffentlicher Institutionen steigt. Ohne den professionellen Einsatz von Informationstechnologie ist das nicht zu bewältigen.

Kein Wunder also, dass Bund, Länder und Kommunen zusammen Jahr für Jahr über 20 Milliarden Euro in ihre IT stecken. Damit entfallen 19 Prozent der Investitionen im professionellen IT-Markt in Deutschland auf die Öffentlichen Hand.

Doch Datenbanken und IT-Infrastrukturen, IT-Sicherheit und Cloud Computing, Netzwerkverwaltung und Hosting, Archivierung und Dokumentenmanagement, Fachanwendungen und Schnittstellen, eGovernment und Open Data, neuer Personalausweis und elektronische Gesundheitskarte haben so ihre Tücken – mitunter wächst den Verantwortlichen die Sache auch einfach über den Kopf, zählen doch manche IT-Projekte im Public Sector – Stichwort Maut und Melderegister – zu den anspruchsvollsten der Republik. Dann schlägt die Stunde der IT-Berater.

Sie erarbeiten strategische Konzepte für eGovernment, analysieren Rechenzentren und Service Level Agreements oder evaluieren Anwendungen und Portale.

So erstaunt es nicht, dass der Löwenanteil des von Verwaltungen eingesetzten IT-Budgets in den Bereich Services und Dienstleistungen geht. 9,8 Milliarden Euro werden es voraussichtlich in diesem Jahr werden – von insgesamt 20,9 Milliarden Euro.

Doch woran erkennt man einen Top-IT-Dienstleister für die Öffentliche Verwaltung? Entscheidet darüber wirklich nur das günstigste Ausschreibungsangebot? Dieser Frage will eGovernment Computing auf den Grund gehen.

Bitte nehmen Sie daher an der unten stehenden Umfrage teil und helfen Sie mit, die Liste der Top 10 eGovernment-Berater zu erstellen. Besonders interessant für uns ist, welchen Anbieter und welche Anwendung Sie nutzen und weshalb Sie von dieser überzeugt sind.

Die Ergebnisse werden auf eGovernment Computing am 10. April 2014 veröffentlicht und bieten dann vielleicht auch Ihnen einen noch besseren Überblick über die relevanten IT-Beratungsunternehmen.

Vielen Dank fürs Mitmachen!

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42546717 / Projekte & Initiativen)