Suchen

Einer der größten Microsoft-OSC-Rollouts steht an TUI vergibt großen UC-Outsourcing-Vertrag an T-Systems

| Autor / Redakteur: Matthias Kraus / Katrin Hofmann

Die Ankündigung von TUI am 13.04.2010, dass T-Systems einen Fünf-Jahresvertrag über Netzwerk-Outsourcing bezüglich der Telekommunikation von TUI im europäischen Raum erhalten hat, ist aus mehreren Gründen interessant.

Firmen zum Thema

Matthias Kraus, Research Analyst, bei IDC in Frankfurt
Matthias Kraus, Research Analyst, bei IDC in Frankfurt
( Archiv: Vogel Business Media )

Es geht dabei nicht nur um einen bedeutenden Outsourcing-Deal, sondern es handelt sich auch um einen der größten Microsoft-Office-Communications-Server(OCS)-Rollouts. Hinzu kommt der Wandel von lokal-basierten Investitionen in Voice-Technologien (Capex Voice) zu operativen Investitionen im “As-a-Service”-Betrieb (Opex Voice).

Mit diesem europäischen Deal übernimmt T-Systems die durchgängige Verantwortung für die Bereitstellung integrierter Sprach-, Daten- und mobilen Services der wichtigsten Markenprodukte von TUI Travel. Innerhalb der nächsten fünf Jahre wird T-Systems die derzeitigen Voice-Netzwerke von TUI Travel auf einer einzigen homogenen Plattform betreiben und damit die Supplier-Basis entsprechend konsolidieren. Des Weiteren erfolgt der Rollout von Microsoft OCS bei mehr als 25.000 TUI-Mitarbeitern in den Ländern Großbritannien, Irland, Deutschland, Frankreich, Belgien, Niederlande und der Schweiz. Der Vertragsumfang wurde zwar nicht bekannt gegeben, allerdings sprach man in der deutschen Presse von einem Wert von mehr als 100 Millionen Euro.

Projekt-Treiber

Die Treiber für dieses Projekt liegen in der Notwendigkeit, die Kommunikation und die Synergien zu verbessern. Mit der Implementierung von Unified Communications im Unternehmen wird das TUI-Travel-Strategic-Synergy-Programm entsprechend unterstützt. Laut T-Systems ermöglicht dieses Programm TUI Travel die Modernisierung seiner Telekommunikation, die Implementierung gängiger Geschäftsprozesse und eine drastische Reduzierung der Kosten. Durch diese neue Leistungsfähigkeit verbessert sich der Kundenservice. Beispielsweise ermöglichen die neuen UC- und Kollaborationstools in den Verkaufsstellen (Reisebüros) eine sofortige Reaktion auf detaillierte Anfragen. Somit ist es für Kunden einfacher, schnellere Entscheidungen bei ihren Reisebuchungen zu treffen.

Der Vertrag mit TUI Travel reiht sich in eine Serie von großen Vertragsankündigungen von T-Systems ein, wie zum Beispiel mit BP, Philips und Deutsche Post DHL. Obwohl nicht in allen Verträgen der Bereich Kommunikation enthalten war, unterstreichen sie die Leistungsfähigkeit des deutschen Unternehmens, mit großen internationalen Unternehmen Geschäfte abzuschließen. Gleichzeitig zeigt der TUI-Deal die Bereitschaft führender Unternehmen, Kommunikationsservices von der Wolke zu adoptieren. Unternehmen können durch eine solche Lösung Vorabinvestitionen drastisch reduzieren während sie die Einführung von UC beschleunigen können. Darüberhinaus kann diese Lösung einen Migrationspfad für Unternehmen bieten, die derzeit noch über keine vollständige IP-Aufstellung verfügen, diese aber in Zukunft planen. Diese Punkte entsprechen den Motiven der TUI-Entscheidung, wie oben erwähnt.

Ausblick auf Potenzial des westeuropäischen UC-Marktes

Das derzeitige makroökonomische Klima wirkt sich günstig auf die Verbreitung IP-gehosteter Telefonie aus. Die IDC-Erhebungen und Forecast-Modelle belegen dies. IDC beleuchtet das Thema Unified Communcations von allen Seiten, einschließlich gehosteter Lösungen. Wir sind optimistisch bezüglich des UC-Marktes in Westeuropa und schätzen die gesamte Marktgröße auf 13,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2013 ein.

IDC wird in den nächsten Monaten besonderes Augenmerk auf die wichtigsten Veränderungen im Markt legen. Dazu gehören der Wechsel von lokal-basierten zu gehosteten Kommunikationslösungen wie auch Fixed Mobile Convergence (der Wandel weg vom Festnetz hin zu mobiler Telefonie) als Teil dieses Prozesses.

(ID:2044544)