Suchen

Das westfälische Hagen vereinheitlicht Webauftritt und Bürgerportal

„Tor zum Sauerland“ mit einheitlichem Portal

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Agil zwischen Portal und Web

Nach einer sehr kurzen Einführungsphase von nur fünf Monaten ging zunächst das auf FirstSpirit umgestellte Intranet mit rund 100 Seiten online, danach folgten die rund 2.400 Internetseiten des Bürgerportals. Eine Besonderheit ist jetzt die Erzeugung des öffentlichen Webauftritts aus FirstSpirit, das als Integrationsplattform die Portalinhalte und CMS-Inhalte in einer einheitlichen Optik zusammenführt.

Mehr oder weniger „statische“ Informationen wie zum Beispiel Lage oder Öffnungszeiten der Ämter werden auf HTML-Seiten im CMS ausgelagert und haben so keinen Einfluss auf die Leistung des Portals. Der Bürger gelangt erst beim Zugriff auf Online-Formulare ins SAP-Portal, bemerkt davon allerdings nichts. Das Seitenlayout bleibt gleich.

„Vor der Auslagerung war die Navigation durch Webauftritt und Portal stellenweise schwerfällig. Dieses Problem konnten wir mit FirstSpirit sehr elegant lösen und bieten dem Besucher nun ein Höchstmaß an Anwenderfreundlichkeit“, erklärt Bereichsleiter Stöckmann.

Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung arbeiten hingegen ausschließlich im SAP-Portal.

Ihnen und der Gruppe der registrierten externen Nutzer, stehen die Inhalte je nach Berechtigung zur Verfügung. So können beispielsweise Feuerwehr, Polizei, Vermessungsingenieure, Notare und Ratsmitglieder jederzeit auf für sie relevante Informationen zugreifen, sei es aus dem Melderegister oder dem Liegenschaftskataster. Die Berechtigungen lassen sich dabei für jede Benutzergruppe individuell vergeben. So sind die Inhaltsseiten im Portal durch die Verwendung von Portalrollen vor unbefugtem Zugriff gesichert.

Kein Portal-Know-how erforderlich

Ob Portal oder Web, das spielt für die Pflege der redaktionellen Inhalte dank der nahtlosen Integration des Content Management Systems keine Rolle. Die städtischen Mitarbeiter benötigen kein Portal-Know-how, weil sie mit der intuitiv bedienbaren Oberfläche von FirstSpirit arbeiten. Im Hintergrund unterstützt das CMS die Rollenverwaltung und die Benutzerrechte von NetWeaver, eine doppelte Datenhaltung oder ein zusätzliches Rechtemanagement entfällt. FirstSpirit unterstützt dazu ein Single Sign-on vom SAP-Portal. Innerhalb des Portals wird auf jeder Seite geprüft, ob der angemeldete Benutzer Schreibberechtigungen auf dem Objekt besitzt. Das heißt, die Redakteure melden sich nur einmal im Portal an und gelangen über die Editierfunktion direkt ins Redaktionssystem, ohne sich noch einmal authentifizieren zu müssen. Redakteure können sich ganz auf die Erstellung und Pflege der Inhalte konzentrieren. So erfolgt beispielsweise das Setzen eines Links auf eine andere Seite bequem und komfortabel über einen Baumauswahldialog, auch wenn im Hintergrund technisch komplizierte Portal-Verweise daraus erzeugt werden. Das System garantiert die Link-Konsistenz selbst dann, wenn das referenzierte Element verschoben wird. Auch das Layout erstellt FirstSpirit komplett Portal-konform, ohne dass sich der Redakteur damit befassen muss.

Nächste Seite: Motivierte Mitarbeiter und entlastete Bürger

(ID:2044325)