Das westfälische Hagen vereinheitlicht Webauftritt und Bürgerportal

„Tor zum Sauerland“ mit einheitlichem Portal

14.05.2010 | Redakteur: Gerald Viola

Rathaus-Portal im Internet
Rathaus-Portal im Internet

Mit mehr als einer Million Zugriffen pro Jahr ist das Stadtportal www.hagen.de eine gefragte Adresse. Informationen für Bürger, Auskünfte für registrierte Nutzer wie Polizei, Finanzamt oder Notare sowie ein Intranet für die städtischen Angestellten – genauso verschieden wie die Benutzergruppen war auch der Webauftritt der 192.000-Einwohner-Stadt: zig verschiedene Internetangebote und ein separates Intranet. Doch damit ist jetzt Schluss.

ie Stadt Hagen hat ihre gesamte Webpräsenz überarbeitet und ein einheitliches Bürgerportal realisiert. Technisch basiert der neue Auftritt auf dem Content Management System (CMS) FirstSpirit der Dortmunder e-Spirit AG und SAP NetWeaver. Damit hat die Stadt sowohl ihr Erscheinungsbild im Netz als auch sämtliche Prozesse im Hintergrund vereinheitlicht.

Wer in der Vergangenheit Hagen im Internet besuchte, hatte es mit über 60 verschiedenen Webauftritten zu tun. Jedes Fachamt verantwortete und verwaltete seine Internetseiten sowohl inhaltlich als auch bezüglich des Layouts eigenständig – ein aufwendiges und fehleranfälliges System. Zudem hatte die Stadt das virtuelle Rathaus mit einem separaten eGovernment-Portal eingeführt, über das die Bürger die Dienstleistungen der Kommune online abrufen konnten. Und auch das Intranet für die Mitarbeiter der Stadtverwaltung lief getrennt von den übrigen Auftritten.

Interaktives Dienstleistungsportal

Die Entscheidung, das virtuelle Rathaus mit SAP umzusetzen und das bis dato genutzte, handgestrickte CMS abzulösen, ging einher mit dem Beschluss, die Webpräsenz effizienter zu gestalten und einen einheitlichen Auftritt für die ganze Stadt mit allen Ämtern und Einrichtungen zu realisieren. Die Ansprüche an die IT waren hoch: Zum einen wollte die Stadt allgemeine Inhalte und aktuelle Informationen einheitlich und ansprechend darstellen, zum anderen aber auch eine Vielzahl von Dienstleistungen für die drei Nutzergruppen – Bürger, registrierte Nutzer und städtische Mitarbeiter – bereitstellen. So zum Beispiel einen Down- und Upload-Bereich für die wichtigsten Online-Formulare wie Meldeschein oder Bauantrag, die Möglichkeit zur direkten Kontaktaufnahme mit dem zuständigen Sachbearbeiter, übergreifende Suchmöglichkeiten und einen direkten Zugriff auf Fachverfahren.

Nahtlose Integration für Technik und Personal

Um diese Anforderungen zu realisieren, suchten die Verantwortlichen nach einer zukunftsorientierten Lösung, die die Verschmelzung des zuvor eingeführten SAP NetWeaver-Portals und des Content Management Systems im öffentlichen Webauftritt zu einer Einheit ermöglichte. So sollte es für den Besucher nicht zu Leistungseinschränkungen oder Prozessbrüchen kommen, ganz egal ob er sich auf einer der allgemeinen Webseiten der Stadt oder dem in SAP angelegten virtuellen Rathaus bewegt. Maximale Performanz stand aber auch für die mit der redaktionellen Pflege betrauten Mitarbeiter der Fachämter im Vordergrund. Für sie sollte das System leicht und intuitiv zu bedienen sein. Jörg Stöckmann, Bereichsleiter eGovernment und Multimedia der Stadt Hagen, fasst die vier zentralen Anforderungen an das Content Management System zusammen: „Es sollte sich nahtlos in das bestehende SAP-Portal integrieren, eine umfangreiche Rollen- und Berechtigungsstruktur beherrschen, detaillierte Suchfunktionen enthalten und eine einfache Navigation ermöglichen.“ So fiel die Entscheidung letztendlich leicht. „Es gab keine Alternative zu FirstSpirit, die alle unsere Anforderungen erfüllen konnte“, berichtet Stöckmann vom Auswahlprozess.

Nächste Seite: Es geht auch ganz ohne Portal-Know-how

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2044325 / Commerce & Procurement)