EU-Datenschutz-Grundverordnung

Tipps für den IT-Wandel in Behörden

| Autor / Redakteur: Paul Parker* / Ann-Marie Struck

Tipp 3: Automatisierung ist entscheidend

Wir erfassen mehr Informationen als je zuvor. Da ist es wichtig, die für die Behörden wichtigen Daten und Ereignisse zu erkennen und sich auf diese zu konzentrieren, um die Informationsextraktion, Interpretation und Maßnahmen einfach und effektiv zu gestalten.

• Automatisierung der Cybersicherheit in Behörden – Obwohl Daten automatisch generiert werden, verwenden viele Behörden immer noch veraltete Sicherheitssysteme, um diese Daten zu schützen und/oder zu analysieren. Diese Produkte sind auf Menschen angewiesen, um eine überwältigende Anzahl von Warnungen und Protokollen aus verschiedenen Quellen miteinander zu korrelieren und zu filtern.

Das macht Unternehmen sehr anfällig für Cyberangriffe. Es ist wichtig und nahezu unerlässlich, in die richtigen Tools zu investieren, um die Erkennung außergewöhnlicher Verhaltensweisen zu automatisieren, angemessene Warnungen sicherzustellen und so die Bedrohung zu reduzieren.

• Automatisierung der Patchverwaltung – IT-Techniker in Behörden sollten sicherstellen, dass alle Anwendungen gepatcht werden und dass die IT-Umgebung keine Sicherheitslücken aufweist. In den meisten Fällen gibt es aber keine effektiven Strategien zur Patchverwaltung.

Funktionen für Nutzungs- und Compliance-Berichterstellung können die Verwaltung von Anwendungspatches vereinfachen und volle Transparenz für die Patchverwaltung von Drittanbietern bieten.

Richtlinien zur Patchverwaltung müssen gut durchdacht, erprobt und umgesetzt werden. Einfach die neuesten (unerprobten) Aktualisierungen in die Produktion einzuführen, ist keine Strategie, die Erfolg haben wird.

Tipp 4: Konzentration auf die Entwicklung neuer technischer Fähigkeiten und Kenntnisse

IT-Experten in Behörden müssen ständig ihr Wissen erweitern. Sie müssen verstehen, wie sich traditionelle und Cloud-Umgebungen überschneiden, um eine hybride IT-Umgebung erfolgreich zu verwalten.

Während sich KI und maschinelles Lernen weiterentwickeln, werden sich IT-Experten ein grundlegendes Verständnis dieser Technologien und ihrer Möglichkeiten aneignen müssen, um der Unternehmensführung beratend zur Seite stehen zu können, wenn die Zeit gekommen ist, die Vorteile einer Einführung abzuwägen.

Genau wie im richtigen Leben besteht auch die IT aus ständigem Lernen und ist maßgebend für die weitere Entwicklung.

Der Autor: Paul Parker
Der Autor: Paul Parker (© SolarWinds)

Am Ende sind IT-Experten in Behörden vermeintlich führend im IT-Wandel, implementieren mehr softwaredefinierte, automatisierte und intelligente Technologien und gehen natürlich mit gutem Beispiel bei der vollständigen und rechtzeitigen Umsetzung der EU-Richtlinien voran.

*Autor: Paul Parker, Cheftechnologe Federal & National Government bei SolarWinds

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45424098 / Standards & Technologie)