Elektronische Beschaffung

Thüringen bietet Kommunen Unterstützung

| Autor: Manfred Klein

Thüringen bietet seinen Kommunen einen kostenfreien Zugang zu seiner Vergabeplattform
Thüringen bietet seinen Kommunen einen kostenfreien Zugang zu seiner Vergabeplattform (Bild: © DOC RABE Media - Fotolia)

Beim eProcurement waren Kommunen bislang meist allein unterwegs. Die Anwendungen erwiesen sich besonders für kleine und mittlere Kommunen oft als zu komplex. Auch ging die Angst um, dass Einkaufsverhalten könnte so zu transparent werden. Entsprechend zurück­haltend wurden sie eingesetzt. In Thüringen will man das jetzt ändern.

Die Landesverwaltung nutzt seit 2011 die Thüringer Vergabeplattform, auf der alle Vergabeverfahren zentral und elektronisch bekannt gemacht werden. „Nach intensiven Verhandlungen mit den Vertretern der Kommunen freue ich mich mitteilen zu können, dass die Landesregierung zukünftig eine kostenfreie Anbindung der Kommunen an die Vergabeplattform ermöglichen wird“, so der Finanzstaatssekretär Dr. Hartmut Schubert.

Schubert ergänzt: „Mir ist es wichtig, dass das Land die Kommunen beim Thema eGovernment unterstützt. Durch gemeinsame verwaltungsübergreifende Standards können Wirtschaft und Bürger auf eine transparente und effektive Verwaltung setzen.“

Neben den Vergabestellen der Landesverwaltung können damit auch kommunale Auftraggeber kostenfrei ihre Aufträge und entsprechende Vergabeunterlagen zum elektronischen Abruf auf der zentralen landeseigenen Internetplattform veröffentlichen. Für die Unternehmen soll die Nutzung wie auch der Download der Vergabeunterlagen kostenfrei sein.

Der Service der Thüringer Vergabeplattform ist online jederzeit abrufbar. Neben den Ausschreibungen werden auch weitergehende Informationen sowie Anleitungen zur Registrierung angeboten.

„Die Vergabeplattform steht für transparente Vergabeverfahren und verhilft der öffentlichen Hand zu einer wirtschaftlichen Beschaffung“, so Staatssekretär Dr. Schubert.

Seit dem Bestehen der Vergabeplattform im Jahr 2011 habe sich die Zahl der Ausschreibungen mehr als verdoppelt. Mehr als 1.200 Ausschreibungen mit einem Auftragsvolumen von über als 260 Millionen Euro würden jährlich veröffentlicht. Die meisten Ausschreibungen erfolgten im Bereich des Hoch- und Straßenbaus.

Thüringen erfülle damit schon seit fünf Jahren die Anforderungen der Richtlinie der Europäischen Union, nach der ab April 2016 Bekanntmachungen elektronisch veröffentlicht und Auftragsunterlagen elektronisch bereitgestellt werden müssen, so Schubert.

Die Thüringer Vergabeplattform ist in einen Kooperationsverbund mit der Bundesverwaltung sowie mehrerer Bundesländer eingebunden.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43951644 / Projekte & Initiativen)