Moderner Staat unter neuem Dach Teilnehmer reagieren positiv auf das neue Konzept der Kongressmesse

Redakteur: Manfred Klein

Kritisch beäugt wurde die Neukonzeption der Fach- und Kongressmesse Moderner Staat. Doch die Traditionsveranstaltung für eGovernment und den Public Sector konnte mit dem neuen Tagungsort und dem neuen Konzept auch im 17. Jahr ihres Bestehens punkten. Aussteller und Besucher zogen ein positives Fazit.

Firmen zum Thema

Die Eröffnungsveranstaltung mit Hans-Joachim Erbel, CEO Reed Exhibitions Deutschland GmbH, am Rednerpult; Prof. Dr. Eckhard Schröter von der Zeppelin Universität in Friedrichshafen; Dr. Pablo Mentzinis, Bereichsleiter Public Sector beim Branchenverband Bitkom, und Franz-Reinhard Habbel, Sprecher des DStGB
Die Eröffnungsveranstaltung mit Hans-Joachim Erbel, CEO Reed Exhibitions Deutschland GmbH, am Rednerpult; Prof. Dr. Eckhard Schröter von der Zeppelin Universität in Friedrichshafen; Dr. Pablo Mentzinis, Bereichsleiter Public Sector beim Branchenverband Bitkom, und Franz-Reinhard Habbel, Sprecher des DStGB
(Foto: Reed Exhibitions Deutschland GmbH)

Die Veranstalter zogen folgendes Fazit: „Mit dem neuen Veranstaltungskonzept am neuen Standort und den neuen Partnern ist es Moderner Staat 2013 gelungen, einen neuen Typus von Kongressmesse zu schaffen. Als Erstveranstaltung unter neuem Dach präsentierte sich Moderner Staat kompakt, mit einem deutlichen Fokus auf Nachhaltigkeit und Qualität.“

Mit 140 Ausstellern und 2.107 Besuchern unterstreiche die Kongressmesse erneut ihre Rolle als führende Veranstaltung für Bund, Länder und Kommunen. Und: „Jeder vierte Besucher kam aus der Kommunalverwaltung (27 Prozent), gefolgt von Fach- und Führungskräften aus den Verwaltungen der Länder (21 Prozent) und des Bundes (15 Prozent). Fast 40 Prozent der Besucher kamen zudem aus einem Umkreis von mehr als 300 Kilometern.“

Bildergalerie
Bildergalerie mit 24 Bildern

Zu diesem guten Ergebnis haben auch die neuen Kongresspartner beigetragen. Mit der Zeppelin Universität Friedrichshafen, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB), dem Bitkom und der Prognos AG hatte Moderner Staat den begleitenden Kongress auch thematisch weiterentwickelt. Unter dem Leitthema „Nachhaltigkeit“ gaben mehr als 200 Referenten aus Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft einen Ausblick auf die Veränderungsprozesse in den Themenbereichen Menschen, Finanzen, Organisation, Partizipation sowie Energie & Klima. Erstmals wurde der Kongress zudem als zertifizierte Fortbildungsveranstaltung anerkannt.

Das Thema der Nachhaltigkeit griff auch Prof. Dr. Eckhard Schröter, Inhaber des Lehrstuhls für Verwaltungswissenschaft an der Zeppelin Universität, in seiner Begrüßungsrede auf. Schröter erklärte: „Nachhaltigkeit ist ein vielfältiges Thema – mit einer zentralen Bedeutung für Politikanwendungen und die Organisationsentwicklung des Öffentlichen Sektors.“

Der abstrakte Begriff habe jedoch in den Kongressforen praxisnah und fachlich anspruchsvoll konkretisiert werden können. Das Ambiente der diesjährigen Räumlichkeiten sei dabei sehr förderlich für eine angenehme Kongressatmosphäre gewesen.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) war ebenfalls als Partner an der Konzeption und Durchführung der Messe beteiligt. Dazu sagte der DStGB-Sprecher, Franz-Reinhard Habbel: „Der Moderne Staat 2013 war geprägt durch ein kompaktes Kongressprogramm, ein kommunikatives Ambiente und eine Veranstaltung der kurzen Wege. Es zeigte sich ein zunehmendes Interesse am Dialog der Teilnehmer untereinander.“

Bemerkenswert sei insbesondere die hohe Qualität der behandelten Themen gewesen, so Habbel. Dabei habe das neue Konzept, das eine noch stärkere Symbiose von Kongress und Messe zum Ziel hatte, zu einem neuen Typ von Veranstaltung für den Public Sector geführt, der geeignet sei, dabei zu helfen, die notwendigen Strategien und Konzepte zur Modernisierung des Staates zu entwickeln.

Dies sei umso drängender, so Habbel abschließend, „da die Digitalisierung nunmehr auf dem Weg in alle Fachämter und Abteilungen in den Behörden ist. Von der Energiewende über Bildung und Mobilität bis hin zur Neuordnung der Finanzbeziehungen zwischen Bund, Ländern und Gemeinden, alles wird von der Informations- und Kommunikationstechnologie geprägt.“

Positiv fiel auch das Votum vieler Aussteller aus. So meinte etwa Andreas Kießling, Director Public Sector, SAS Deutschland: „Wir hatten am Stand einen durchgängig guten Zulauf und konnten gute Gespräche führen. Insgesamt hatten wir kaum weniger Besucher am Stand als in den Vorjahren. Das Konzept, Tagen, Ausstellen und Übernachten unter einem Dach zu vereinen, gefällt uns sehr gut. Atmosphäre und Ambiente sind sehr angenehm.“

Volker Kadow, Manager PDV-Systeme GmbH, ergänzte: „Wir waren zunächst skeptisch, ob sich die x-te eGovernment-Messe 2013 noch lohnen würde, sind wir doch positiv überrascht worden. Gerade am ersten Tag konnten wir qualitativ hochwertige Gespräche führen. Die Resonanz auf die Vorträge war sehr gut.Fazit: Der Moderne Staat 2013 war klasse. Die Messe hat sich durch den Location-Wechsel eindeutig verbessert. Wir hatten viele hochwertige Gespräche mit Kunden sowohl aus dem Bund als auch den Ländern und Kommunen. Das ist die Qualität, die wir seit vielen Jahren von Moderner Staat gewohnt sind.“

Dr. Bernd Eckstein, Leitung Vertrieb Öffentlicher Sektor, DATEV eG, schätzte die Messe so ein: „Wir sind positiv überrascht und ziehen ein durchweg positives Fazit. Wir konnten hochwertige Kontakte knüpfen, speziell zu Kommunen und auch zu Rechenzentren.“

Und Marc Monich, Leiter PR und Marketing der Mach AG, ergänzte: „Moderner Staat hat in neuer Location und mit neuem Konzept ein angenehmes und anregendes Ambiente geschaffen. Die Veranstaltung hätte damit – gerade im Ausstellungsbereich – noch mehr Fachbesucher aus den Verwaltungen verdient gehabt. Unsere eigenen Vorträge erfreuten sich – wie die Fachforen generell – sehr guter Resonanz. Mit dem Kundenbericht des Landes Thüringen und den Beiträgen zu eRechnung, eGovernment-Gesetz und Personalkostenhochrechnung konnten wir unsere Expertise in Sachen Verwaltungsmodernisierung erneut unter Beweis stellen.“

Sodass Joachim Erbel, CEO der Reed Exhibitions Deutschland GmbH, dem Veranstalter von Moderner Staat zu Recht sagen konnte: „Die positive Resonanz ist ein deutliches Zeichen dafür, dass die Neukonzeption von Messe und Kongress zukunftsweisend ist. Damit festigen wir unsere führende Position im Public Sector.“

Der nächste Moderne Staat wird vom 2. bis 3. Dezember 2014 wieder im Estrel Convention Center stattfinden. Das Leitthema der 18. Auflage lautet: „Für moderne Verwaltung in Europa: Die europäische Integration als Chance und Herausforderung für den öffentlichen Sektor“.

Der Veranstaltungstermin dürfte denn auch der einzige Kritikpunkt am Moderner Staat sein. Marc Monich von der Mach AG dazu: „Terminlich würden wir uns – und viele unserer Kunden – die Messe einen Monat früher wünschen.“

(ID:42445954)