Smart City

System zur effizienten Stadtplanung

| Autor: Ann-Marie Struck

Mit realitätsgetreuen Visualisierungen können bereits in der Planungsphase alle Beteiligten optimal einbezogen werden
Mit realitätsgetreuen Visualisierungen können bereits in der Planungsphase alle Beteiligten optimal einbezogen werden (© Fraunhofer IGD)

Die Stadtplanung einer smart City ist dann effizient, wenn sie alle Beteiligten digital und unkompliziert mit einbezieht. Das Fraunhofer IGD hat nun zwei Syteme zur digitalen Stadtplanung entwickelt, dabei setzt das Institut auf Visualisierung.

Obwohl die Sädteentwicklung boomt, sieht es in der ländlichen Region eher kahl aus. Viele Ortskerne auf dem Land sind aufgrund des demographischen Wandels und der Erschließung neuer Wohn- und Industrieflächen am Stadtrand von dem Zerfall bedroht. Um die Altstädte zu erhalten und strukturell wieder aufzuwerten, müssen Bewohner, Immobilieneigentümer und Politik nachhaltige und ressourcenschonende Ideen entwickeln.

Visualisierungen für eine effiziente Stadtplanung

Das Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD hat im Rahmen des Projekts AktVis eine interaktive 3D-Webanwendung entwickelt. anhand derer Ideen zur Zukunftsgestaltung ausgetauscht und diskutiert werden können. Die Anwendung bereitet die vielfältigen Geodaten einer Kommune einheitlich auf und integriert sie in eine interaktive Visualisierungsumgebung. Das erhöht nicht nur die Transparenz im gesamten Planungsprozess, sondern erleichtert die Kommunikation zwischen Stadtplaner, Architekten und Infrastrukturunternehmen sowie den Bürgern.

Die realitätsgetreue Ansicht von Gebäuden und Straßenzügen über einen Multi-Touch-Tisch war auch Basis für Bürgerbeteiligungsgespräche in drei hessischen Kommunen, mit denen gemeinsam das interaktive Tool aufgebaut wurde.

Nach Abschluss des BMBF-geförderten Projektes steht nun eine funktionstüchtige Endversion einer WebGIS-Anwendung für Planungsworkshops und Beteiligungsverfahren zur Verfügung. Mithilfe des Tools sollen Baulücken, Leerstand und Modernisierungsstau in Ortskernen verbessert werden. Des Weiteren ist eine Wirtschaftlichkeits- und Baurechtsprüfung in dem Programm enthalten. Es kann darüber hinaus auch die Durchsetzbarkeit der Projekte prüfen und daher auch im Standortmarketing und der Wirtschaftsförderung zum Einsatz kommen.

Mehr Bürgerbeteiligung durch Online-Plattform

Das Fraunhofer IGD hat ein weiteres Projekt im Zuge der EU-Förderung smarticipate entwickelt. Es handelt sich dabei um eine Plattform, mit der Bürger online Ideen für die Gestaltung der eigenen Nachbarschaft einreichen können. Durch die Anbindung an die Datenquellen der Stadtplanung bekommt der User direktes Feedback zur Umsetzbarkeit. Das spart Zeit, denn die Stadtverwaltung kann sich dadurch nur mit Fällen beschäftigen, die grundsätzlich durchführbar sind und später von den Anwohnern auch akzeptiert werden. Außerdem wird das Risiko von Fehlinvestitionen durch Einbeziehung der Anwohner bereits in der Entscheidungsfindungsphase verringert. Das entwickelte intelligente System besitzt eine anschauliche 3D-Visualisierung und soll durch die Feedback-Funktionen leicht zu bedienen sein. Bisher wurde die Plattform in Rom, London und Hamburg an konkreten Beispielen getestet.

Derzeit ist die Plattform in Hamburg in Betrieb, wo die Feedback-Funktion in das stadteigene Beteiligungsprogramm integriert wird. Nach Abschluss der Projektlaufzeit soll smarticipate als Platttform zur Verfügung stehen. Kunden können die fertig programmierten Fallbeispiele lizensieren oder an der Entwicklung eigener Szenarien mitwirken. Für die finale Produktentwicklung und Vermarktung ist die Gründung eines Spin-Offs geplant. Bis jetzt haben weitere Städte wie beispielsweise Wien die Nutzung von smarticipate angekündigt.

Zukunft der Smart City

Der Fokus des Fraunhofer IGD liegt im Visual Computing. Diese hilft bei der Optimierung von Infrastrukturen und soll für eine nachhaltige Entwicklung im städtischen Raum sorgen. Es entstehen intelligente Dienste für die digitale Stadtverwaltung, Sicherheit und Einsatzplanung, Umweltmonitoring, Steuerung und Analyse von Gebäuden, optimierte Verkehrsplanung und individualisierte Mobilität. Das Fraunhofer IGD entwickelt Technologien für die Datenintegration und -exploration, verarbeitet große Datenmengen in der Cloud und betreibt Big Data Analytics. Die Analyse von Sensordaten sowie die Ausführung und Optimierung von dreidimensionaler Visualisierung und Simulation gehören zum Portfolio.

Fraunhofer auf der Intergeo

Anwendungen und Services rund um das Thema „Intelligente Stadt“ präsentiert das Fraunhofer IGD im September auf der Messe Intergeo in Stuttgart (Halle 1, Stand C1.076).

Die Digitalisierung ist kommunal

Zukunftsmesse Kleinstädte

Die Digitalisierung ist kommunal

19.06.19 - Erstmals veranstalten drei Bezirksregierungen im Herbst eine Zukunftsmesse, um die Chancen der Digitalisierung für Kommunen auszuloten. Franz-Reinhard Habbel gibt einen Überblick über die Veranstaltung. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45998211 / Standards & Technologie)