Das V-Modell XT

Stand und Zukunft des IT-Standards

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Zukünftige Entwicklungen des V-Modells

Nicht nur das WiBe-Projekt, sondern auch die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr und Industriepartnern lieferten Ergebnisse, die unmittelbar in die Weiterentwicklung des V-Modell XT einflossen. So konnten Erfahrungen im Umgang mit den Steuerungsinstrumenten des V-Modells (Regelung, Verfahren etc.) auch in kritischen Projektsituationen gesammelt werden. Verteilt ablaufende Projekte konnten ausgewertet und Best Practices definiert werden (beispielsweise im Bereich QS-Verfahren). Technische Anforderungen der Anwender wurden ebenfalls in das V-Modell XT mit eingearbeitet, beispielsweise die Unterstützung von Multiprojektmanagement-Mechanismen oder Erweiterungen im Bereich Tooling und Anwenderunterstützung.

Insbesondere die Zusammenarbeit mit dem Versandhaus Witt-Weiden, dem IT-Amt der Bundeswehr und dem ZIVIT (Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik) brachten die Bestrebungen für die organisationsspezifischen Anpassungen des V-Modells XT weit voran. Weiterhin stehen auch die bereits initial implementierten Zertifizierungs- und das geplante Akkreditierungsprogramm in Kürze der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung. Diese Programme haben zum Ziel, eine qualitativ hochwertige Weiterentwicklung des V-Modells zu sichern. Realisiert werden soll dies einerseits durch Personenzertifikate, die die Exzellenz der Anwender sicherstellen, andererseits durch Organisationszertifikate, die dafür sorgen, dass sowohl angepasste Prozesse als auch Projekte den Konzepten des V-Modells entsprechen. Akkreditierungsverfahren gewährleisten darüber hinaus, dass nur streng geprüfte Unternehmen zu V-Modell-XT-Zertifikaten führen dürfen.

Kontinuierliche Pflege

Der etablierte Weiterentwicklungsprozess und die aufgelegten Exzellenzprogramme stellen den Status des V-Modell XT als Produkt deutlich heraus. Als Produkt weist das V-Modell eine hohe Integration von Werkzeugen, Schulungsmaterial mit Beispielen sowie Anwenderunterstützung und Dokumentation auf. Der Weiterentwicklungsprozess stellt dabei eine kontinuierliche Pflege sicher.

Anwender haben jetzt schon die Möglichkeit, direkten Kontakt zu den Entwicklern zu suchen. Auch in Zukunft wird es somit immer aktuelle Versionen des V-Modells geben. Dabei ist jedoch abzusehen, dass zunehmend organisations- oder behördenspezifische V-Modell-XT-Derivate zum Einsatz kommen, die konkrete Anforderungen sehr spezifisch adressieren.

(ID:2007091)