Social Networks abgewürgt Stadt Zürich sperrt Facebook, Twitter & Co.

Redakteur: Gerald Viola

Erst die österreichische Justiz, jetzt auch die Stadtverwaltung Zürich: Der Informatik-Chef lässt die städtischen Bediensteten nicht mehr auf Facebook, Twitter & Co. zugreifen.

Anbieter zum Thema

Daniel Heinzmann gegenüber Schweizer Medien: „Es ist inakzeptabel, dass wir unser städtisches Netzwerk ausbauen müssen, nur weil uns das Facebook-Datenvolumen die Leitungen verstopft“.

Der Stadtrat verlangte bereits im Frühjahr, dass die Zahl der Zugriffe von monatlich fast 3,4 Millionen im März bis Ende Juli auf eine halbe Million zu reduzieren sei. Zwar fiel die Zahl im Mai auf 1,1 Millionen Zugriff, wuchs bis Juli aber trotz Ferienabsenzen wieder auf über 1,7 Millionen an.

Das jetzt ausgesprochene Verbot gilt aber nicht für alle städtischen Angestellten gleichermassen: Sollten Stadträte auf Social-Networking-Sites zugreifen wollen, will Heinzmann ihnen umgehend eine Ausnahmebewilligung erteilen. Allerdings habe bisher kein Vertreter der Stadtzürcher Regierung einen entsprechenden Antrag gestellt.

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung der Verwaltung und Öffentlichen Sicherheit.

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2040832)