„Kontinuität und Dienstleistungsqualität sichergestellt“ Stadt Wien kauft für 1,5 Millionen Euro Microsoft-Lizenzen

Redakteur: Gerald Viola

Open-Source-Experiment gescheitert? Nein, sagt die Wiener SPÖ: „Die Stadt Wien versucht, die Balance zwischen Anbietern weit verbreiteter Anwendungen wie Microsoft und Open-Source Produkten zu wahren.“

Anbieter zum Thema

Tatsache: Der Wiener Gemeinderatsausschuss hat beschlossen, für die nächsten drei Jahre Lizenzen für Microsoft Office Pakete zu erwerben. Gleichzeitig wird die Stadt Open-Source-Anwendungen weiter forcieren. Der Beschluss, dafür 1,5 Millionen Euro auszugeben, ist im Ausschuss einstimmig gefallen.

Die IKT-Sprecherin der Wiener SPÖ, Gemeinderätin Barbara Novak: „Die Grenzen zwischen Produkten großer Anbieter und Open-Source-Anwendungen verschmelzen langsam. Es stellt sich schon lange nicht mehr die Frage, ganz oder gar nicht auf Open-Source umzusteigen. Heute ergänzen sich Open-Source-Anwendungen und Anwendungen der etablierten Software-Firmen hervorragend.“

Übrigens: 2004 gab es in Wien die erste Studie Open Source Software „STOSS“ als Entscheidungsgrundlage zur künftigen IT-Ausstattung der Stadtverwaltung. Nach einer lustlosen Teilmigration gibt es seit Anfang des Jahres STOSS 2 zu Kosten und Nutzen von Open Source Software in der Verwaltung. Doch ausgerechnet diese Studie soll weiter geheim bleiben, während die erste zum Download bereitgestellt wird.

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung der Verwaltung und Öffentlichen Sicherheit.

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2042494)