Suchen

US-Behörde will neue Regeln zur Netzneutralität

Staatssekretärin Brigitte Zypries plädiert für Netzneutralität in der EU

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

„Regelungen zur Netzneutralität müssen sowohl das so genannte ‚Best Effort‘-Prinzip wie auch gesicherte Qualitätsklassen ermöglichen.“

Die FCC mache nunmehr den Weg für gesicherte Übertragungsqualitäten frei.

„Die EU sollte sich bei ihren Plänen zur Netzneutralität daran orientieren. Sie muss dafür sorgen, dass Europa bei der Entwicklung garantierter Leistungen im Internet mit den USA und weiteren Ländern Schritt halten kann.“

Gerade junge Unternehmen, die sich keine teuren Standleitungen leisten könnten, würden von gesicherten Qualitätsklassen profitieren. So hätten die Nutzer mehr Auswahl und können selbst über Erfolg oder Misserfolg neuer Produkte und Geschäftsmodelle am Markt entscheiden.

„Ebenso muss das so genannte ‚Best Effort‘-Prinzip im Internet erhalten und ausgebaut werden. Dieses Prinzip bedeutet, dass Daten schnellstmöglich und im Rahmen der verfügbaren Ressourcen nach besten Möglichkeiten übertragen werden. Dies wird regelmäßig über bloße Mindeststandards hinausgehen, kann aber gerade nicht garantiert werden.“

„Das strenge deutsche Wettbewerbs- und Kartellrecht verhindert heute bereits eine wettbewerbswidrige Diskriminierung gleichwertiger Dienste, wie sie von vielen Kritikern gesicherter Qualitätsdienste befürchtet wird. Netzbetreiber müssen ihre Angebote allen Interessenten zu kommerziellen und transparenten Bedingungen zugänglich machen.“

(ID:42662918)