SAR-Werte-Studie zum Digitalfunk BOS

Sprechfunkgeräte entsprechen Arbeitsschutzgrenzwert

| Autor: Ira Zahorsky

Die Grenzwerte für Handfunkgeräte werden der SAR-Werte-Studie zufolge nicht überschritten.
Die Grenzwerte für Handfunkgeräte werden der SAR-Werte-Studie zufolge nicht überschritten. ( © benjaminnolte - Fotolia)

Das Bundesamt für Strahlenschutz hat im Auftrag der Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) eine Studie zu SAR-Werten im Digitalfunk BOS durchgeführt. Damit liegt nun eine wissenschaftliche Risikobewertung vor, die unter realistischen Gebrauchsbedingungen durchgeführt wurde.

In der SAR-Werte-Studie wurde untersucht, inwiefern beim Gebrauch von TETRA-Endgeräten (Handfunkgeräte mit und ohne abgesetztem Mikrofon/Lautsprecher–Kombination als auch fahrzeuggebundene Endgeräte mit separaten Außenantennen), die im deutschen BOS-Digitalfunknetz verwendet werden, Temperaturerhöhungen im Körper und detailliert im Bereich des Kopfes unter besonderer Berücksichtigung des Auges auftreten können.

Dabei wurden die maximal möglichen als auch die durchschnittlich zu erwartenden SAR-Werte (spezifische Absorptionsrate als Maß für die Aufnahme elektromagnetischer Energie, die in Körperwärme umgewandelt wird) in verschiedenen Positionen (beispielsweise Gürtel-, Brusttrageweise, Trageweisen in Kopfnähe wie Telefonierhaltung und Frontposition des TETRA-Endgerätes) sowie in unterschiedlichen Betriebsszenarien und Einsatzsituationen ermittelt. Darüber hinaus wurden auch die damit verbundenen möglichen lokalen Temperaturerhöhungen in bestimmten, besonders empfindlichen Zielorganen untersucht.

Die SAR-Werte-Studie stellte fest, dass es selbst bei einem untypischen Szenario – bei einem Gebrauch des Handfunkgerätes im Fahrzeuginneren, bei welchem das Gerät über einen längeren Zeitraum den Kopf berührt und dieser zudem am Metallgehäuse des Fahrzeuges angelehnt ist (gemessen bei der im Digitalfunk BOS untypischen Bedingung einer Sendeleistung von einem Watt mit einer Bündelung aller vier Zeitschlitze) – zu keiner Überschreitung des Arbeitsschutzgrenzwertes kommt. Diese Feststellung ist laut Studie selbst bei gleichzeitiger Nutzung mehrerer Handsprechfunkgeräte in derselben Fahrzeugkabine zutreffend. Der Grenzwert für beruflich exponierte Personen liegt bei zehn Watt pro Kilogramm, der Grenzwert für die Allgemeinbevölkerung bei zwei Watt pro Kilogramm.

Einsatznahe Messungen

Einige Bundesländer haben für den Arbeitsschutz ihrer jeweiligen Einsatzkräfte eigene einsatznahe Messungen durchgeführt. In Baden-Württemberg wurden im Jahr 2011 in Zusammenarbeit mit der Bundesnetzagentur Messungen der elektromagnetischen Felder beim Betrieb von TETRA-Handsprechfunkgeräten in Fahrzeugen durchgeführt. Hierbei wurden unterschiedliche Szenarien berücksichtigt, die dem Polizeialltag möglichst nahe kommen.

Bei den Messungen wurden auch Szenarien der polizeilichen Praxis beleuchtet, in denen gleichzeitig mehrere verschiedene Mobilfunkgeräte (GSM, HRT, MRT) in sehr enger räumlicher Nähe in Fahrzeugen oder Räumen zusammentreffen und ohne Außenantenne beziehungsweise an der Person getragen werden. Im Ergebnis zeigte die Untersuchung der Projektgruppe für den Digitalfunk BOS Baden-Württemberg, dass die Messergebnisse deutlich unter den geltenden Grenzwerten liegen.

Da die Wände eines Fahrzeuges die Empfangsqualität des Handfunkgerätes im Innern jedoch vermindern können, werden in Einsatzfahrzeugen vornehmlich fest verbaute Funkgeräte mit Außenantennen (MRT) verwendet.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42541307 / Standards & Technologie)