Siemens Medizintechnik

„SPECT-System“ scannt fast jeden Patienten

| Redakteur: Jürgen Sprenzinger

Symbia Evo Excel kombiniert eine SPECT Bildauflösung und Detektorempfindlichkeit mit einem sehr kleinen Raumbedarf
Symbia Evo Excel kombiniert eine SPECT Bildauflösung und Detektorempfindlichkeit mit einem sehr kleinen Raumbedarf (Bild: Siemens AG)

Siemens Healthcare hat das „Symbia Evo Excel SPECT-System“ auf dem 27. Kongress der Europäischen Gesellschaft für Nuklearmedizin (EANM) vorgestellt. Das System ist eine neue Version des Symbia E. Symbia Evo Excel kombiniert SPECT-Bildauflösung und Detektorempfindlichkeit mit dem kleinsten Raumbedarf in seiner Klasse.

Laut Hersteller passt das Gerät in fast jeden bestehenden nuklearmedizinischen Untersuchungsraum und minimiert damit Kosten, die bei Raumumbauten oder -vergrößerungen in Zusammenhang mit Neuinstallationen entstehen. Mit einer extrem belastbaren Patientenliege, größerem Tunneldurchmesser im Vergleich zu Vorgängersystemen und extrem flexiblen Detektoren ist das System ideal einsetzbar für adipöse oder besonders schwer erkrankte Patienten. Es erweitert damit die Möglichkeiten der Anwendungen, die eine Klinik oder Praxis anbieten kann.

Mit bis zu 29 Prozent weniger Raumbedarf als herkömmliche Systeme seiner Klasse passt Symbia Evo Excel in Räume mit einer Größe von 3,60 Meter mal 4,57 Meter. Der Patientenkomfort wird durch eine im Vergleich zu Vorgängersystemen 30 Prozent größere Tunnelöffnung (102 Zentimeter) und eine sehr belastbare Patientenliege für Patienten bis zu 227 Kilogramm verbessert. Für Patienten mit eingeschränkter Mobilität ist die Liege durch eine minimale Zugangshöhe von 53 Zentimeter leichter erreichbar. Die große Detektorflexibilität erlaubt außerdem die Untersuchung von schwer erkrankten Patienten direkt auf der Patientenliege oder im Krankenhausbett

Untersuchungsmöglichkeit für eine Vielzahl unterschiedlicher Patienten

Symbia Evo Excel scannt bis zu 200 Zentimeter und hat einen besonders kurzen Tunnel, was den Komfort für klaustrophobe oder besonders große Patienten verbessert.

Durch die Vielzahl unterschiedlicher Anwendungen erlaubt Symbia Evo Excel Untersuchungen sehr vieler unterschiedlicher Patienten. Die Detektoren, einschließlich individueller Neigungen der Detektorköpfe, sind flexibel zu positionieren, sodass mit dem neuen System eine Bildgebung für die allgemeine Nuklearmedizin, Kardiologie, Onkologie und für Neurologiestudien möglich ist.

Kostengünstige Modernisierung

„Symbia Evo Excel adressiert die steigenden Anforderungen im heutigen Gesundheitswesen. Da existierende Infrastruktur nicht extra umgestaltet werden muss, ermöglicht es eine kostengünstige Modernisierung von nuklearmedizinischen Abteilungen“, sagt James Williams, CEO, Siemens Healthcare, Molecular Imaging.

Symbia Evo Excel ist laut Hersteller ein vielseitig einsetzbares SPECT-System für Kliniken und Praxen mit allgemeinen nuklearmedizinischen Anforderungen. Das System kann zusätzlich aufgerüstet werden, wenn sich Budget oder Anspruch ändern.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43018002 / Medizintechnik)