Webbasiertes Portal vernetzt Bauherren und Leitungsbetreiber

Spaziergang in die Cloud statt lästiger Behördengänge

| Autor / Redakteur: Katja Dreißig / Susanne Ehneß

Für Infrest-Geschäftsführer Jürgen Besle kam nur eine Private-Cloud-Lösung infrage
Für Infrest-Geschäftsführer Jürgen Besle kam nur eine Private-Cloud-Lösung infrage (Bild: Forcont)

„Bei der Gestaltung des Backends – also auf der Seite der Antwortgeber – war es sehr wichtig, dass die Nutzer ohne großen administrativen Aufwand ihre individuellen Antwortprozesse abbilden konnten“, erklärt Wolfgang Bergmann, Projektleiter von Forcont.

Dank der flexiblen Konfigurationsmöglichkeiten lassen sich die Auskunftsdatenbanken unkompliziert in den Workflow der Unternehmen und Ämter einbinden und an die Bearbeitungsprozesse der Antwortgeber anpassen. Da die Anwendung eStrasse mandantenfähig ausgelegt wurde, haben Leitungsnetzbetreiber die Wahl, eine Auskunftsdatenbank in der Private Cloud bei Infrest zu buchen oder im eigenen Haus zu betreiben.

Auch die Verwendung einer eigenen Datenbankanwendung zur Beantwortung von Anfragen und deren Anbindung per Webservice an die Portaldatenbank der eStrasse ist möglich und wird genutzt. Die automatisierte Weiterleitung und Entgegennahme von Anfragen und Auskünften an beziehungsweise von bestehenden Auskunftssystemen einzelner Leitungsnetzbetreiber steigert den Nutzen des Portals eStrasse weiter.

Vernetzen statt nur alte Strukturen virtualisieren

„Wichtig war uns, dass das Portal alle Beteiligten miteinander verbindet und nicht nur die bisherige bidirektionale Kommunikation ins Internet verlagert“, sagt Jürgen Besler, Geschäftsführer von Infrest. „Deshalb kam dafür von Anfang an nur eine Private-Cloud-Lösung infrage.“ Durch den schnellen interaktiven Austausch senkt das Portal die administrativen Aufwände auf beiden Seiten deutlich.

Darüber hinaus sollen zukünftig mit dem Portal auch Synergien erschlossen werden, indem es beispielsweise die Baustellenkoordination erleichtert: Planen zwei Leitungsnetzbetreiber im selben Zeitraum und am selben Ort Infrastrukturbaumaßnahmen, soll ihnen dies in Zukunft über die sogenannte Planungskarte im Portal automatisch angezeigt werden. Damit erhalten sie die Möglichkeit, frühzeitig ein gemeinsames Projektvorgehen zu planen und so ihre Kosten erheblich zu reduzieren.

Vorbildcharakter

Dank der rein nutzungsbezogenen Kostenstruktur sowie der Mandantenfähigkeit und der unkomplizierten Prozess-Integration sind die Einstiegshürden sowohl für Leitungsnetzbetreiber als auch für Behörden äußerst gering. Das Portal eStrasse hat damit auch Vorbildcharakter für andere, verwaltungsübergreifende Abstimmungsprozesse auf kommunaler Ebene.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42978429 / Fachanwendungen)