Suchen

News Software-Anbieter verstärken Engagement im Katastrophenschutz

| Redakteur: Gerald Viola

Der TÜV Rheinland und die auf raumbezogene Businesslösungen spezialisierte PRO DV Software AG haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Die Zusammenarbeit soll sich auf die

Firmen zum Thema

Der TÜV Rheinland und die auf raumbezogene Businesslösungen spezialisierte PRO DV Software AG haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Die Zusammenarbeit soll sich auf die technische und vertriebliche Unterstützung bei der Entwicklung und Vermarktung von IT-Gesamtlösungen für den Bevölkerungs- und Katastrophenschutz konzentrieren.PRO DV ist nach eigenen Angaben im Bereich des Bevölkerungs- und Katastrophenschutzes marktführend und nimmt für sich in Anspruch, mit dem deutschen Notfallvorsorge-Informationssystem deNIS IIplus einen IT-Standard geschaffen zu haben. Aktuell wird das System in den Krisenstäben von Unternehmen, auf Bundes-, Landes- und Landkreisebene sowie von verschiedenen Hilfsorganisationen eingesetzt. Die Anwendung stelle mittlerweile die IT-Basis des Bevölkerungsschutzes in der Bundesrepublik Deutschland dar, so das Unternehmen. Durch einen mit dem Bund geschlossenen Rahmenvertrag steht deNIS auch weiteren Unternehmen, Behörden und Organisationen zur Verfügung, die mit Sicherheitsaufgaben betraut sind.Der TÜV Rheinland wiederum stellt mit dem Geschäftsbereich Industrie Service ein spezielles Expertenteam für die Entwicklung und den Vertrieb von Softwareprodukten (DISMA) und Dienstleistungen im Bereich der Notfallplanung und des Notfallmanagements bereit. Beide Vertragspartner erhoffen sich daher von der Kooperation einen starken Synergieeffekt und wollen gemeinsam Produkte, Lösungen und Dienstleistungen zur IT-Unterstützung der inneren und äußeren Sicherheit entwickeln und vermarkten. Dabei wollen sich die Partner vor allem auf den Öffentlichen Dienst (Europa, Bundes-, Landesbehörden, Landkreise, Städte und Kommunen) sowie die Privatwirtschaft (gefährdete/kritische Infrastrukturen) konzentrieren. Der Vertrag soll Anfang Juli 2007 unterzeichnet werden.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2016544)