Cyper-Physical Systems

Sind wir bereit für das vernetzte Heim und die vernetzte Stadt?

| Autor / Redakteur: Alexander Matheus * / Hendrik Härter

Echte Echtzeit-Kommunikation für die Städte der Zukunft

Eine weitere Herausforderung besteht in den unterschiedlichen Innovations- und Lebenszyklen von zentralen Bereichen wie IT, Energietechnik und Produktionstechnik. Gerade die IKT und Mikroelektronik zeichnen sich durch ein rasantes Innovationstempo aus. Aktuell wird an der fünften Mobilfunkgeneration geforscht, die ab 2020 die vierte Generation (LTE) ablösen und Geschwindigkeiten von über 10 GBit/s bieten soll.

Darüber hinaus soll vor allem die Kapazität der Mobilfunknetze hinsichtlich der Anzahl der miteinander verbundenen Geräte steigen – mit dem Ziel, Konzepte wie die Machine-to-Machine (M2M)-Kommunikation, das Internet der Dinge oder auch Sensornetzwerke zu realisieren. Dieses mobile Echtzeit-Internet wird auch „Taktiles Internet“ genannt. Ziel ist eine sehr kurze und idealerweise für den Menschen nicht wahrnehmbare Reaktionszeit der Anwendung im Bereich einer Millisekunde. Dies geht weit über die bisherigen Anforderungen an das Echtzeit-Internet hinaus und erleichtert „smarte“ Anwendungen von erweiterten e-Learning-Angeboten über die Telemedizin bis hin zum autonomen Fahren über Car-to-Car-Kommunikation immens.

Zurzeit wird in vielen Forschungsprojekten an dem Thema geforscht, in deutschen Projekten (FAST), in zahlreichen europäischen Projekten und im Rahmen der europäischen 5G Infrastructure Public-Privat-Partnership (5G-PPP) sowie international.

Smarte Lösungen erfordern neue Rahmenbedingungen

Um den neuen Standard marktfähig zu machen, müssen in den kommenden Jahren entsprechende Normen und Standards erarbeitet werden. Von deutscher Seite wurde das Thema bereits im Juni 2014 auf der 150. Sitzung des Standardisation Management Boards (SMB) der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC) vorgestellt.

Die Umsetzung von Smart-City-Konzepten betrifft nicht nur Technik und Standards, sondern auch rechtliche Aspekte. So greifen bei Smart Cities unterschiedliche Kompetenzen und Zuständigkeiten ineinander – von Gemeinden, Ländern und Bund, aber auch von unterschiedlichen Stakeholdern. Bei Konzepten wie dem automatischen Fahren sind auch versicherungsrechtliche Fragen zu klären.

Darüber hinaus sind geeignete Rahmenbedingungen für neue Geschäftsmodelle etwa zur Nutzung multimodaler Mobilität zu schaffen. Beim Thema Big Data sind ebenfalls einige datenschutzrechtliche Fragen offen, zum Beispiel: Wer darf wann zu welchem Zweck in welchem Umfang über welche Nutzerdaten verfügen?

Und auch im Bereich Smart Grid, einer zentralen Komponente der deutschen Energiewende, ist von Seiten des Gesetzgebers noch einiges zu tun. So ist noch nicht geklärt, welche Aufgaben die Verteilnetzbetreiber, die nunmehr zunehmend auch als Einspeiser von Energie auftreten, zukünftig übernehmen sollen und wie die erforderliche Sicherheit für Investitionen gewährleistet werden kann. Um neue Geschäftsmodelle zu ermöglichen, sind Anpassungen der derzeitigen gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen dringend erforderlich.

Ergänzendes zum Thema
 
Die modernen Städte der Zukunft und ihre Herausforderungen

Die Städte wachsen in Smart-City-Rolle hinein

Auch wenn noch einige Hürden zu nehmen sind: Smart Cities werden kommen. VDE-Experten rechnen damit, dass Smart Cities in volkswirtschaftlich relevantem Umfang bis 2030 kommen werden. Allerdings werden sie– anders als in einem Schwellenland, in dem eine Stadt „auf der grünen Wiese“ komplett aufgesetzt werden kann oder Infrastrukturen neu geschaffen werden müssen – hierzulande in die neue Rolle hineinwachsen und sehr individuelle Lösungen mit sich bringen.

Sicher ist aber auch, dass Smart Cities nicht nur viele Vorteile für Menschen mit sich bringen, sondern aufgrund der ausgeprägten Kompetenz zur Systemintegration auch eine große Chance für die deutsche Industrie bieten wird. Die beteiligte Technik und Normung liefern eine Steilvorlage dafür, dass sie genutzt wird.

* Alexander Matheus ist Produktmanager Smarte Technologien, Smart-Home-Testplattform und Informationssicherheit am VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Solange die GroKo mauert, uns vor Geheimdiensten zu schützen und selber Leute wie Steinmeier hat,...  lesen
posted am 25.11.2014 um 13:31 von woksoll


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43075904 / Standards & Technologie)