Bewusstsein schärfen

Sicherheits-Tipps nicht nur für die Gesundheitsbranche

| Autor: Ira Zahorsky

Quantifizierung der Risiken und Kosten einer Datenpanne für das eigene Unternehmen

Sicherheitsverantwortliche sollten für die Argumentation in der Führungsetage anschauliche Daten bereithalten, die aufzeigen, warum das Unternehmen mehr in Sicherheit investieren sollte. Allein zu den Sicherheitsvorfällen im vergangenen Jahr gibt es zahlreiche Studien.

Sicherheitsbewusstsein der Mitarbeiter schärfen

Das Sicherheitsbewusstsein und die entsprechende Weiterbildung müssen im Rahmen einer alltäglichen Interaktion trainiert werden, bis sie verinnerlicht werden. Für jeden Mitarbeiter sollte klar sein, dass die Sicherheit von entscheidender Bedeutung für die Stabilität des Unternehmens ist. Dazu gehört auch, dass jeder Mitarbeiter – und nicht nur der IT-Administrator – in der Lage ist, möglichst schnell Anzeichen zu erkennen, wenn etwas nicht in Ordnung ist im Netz.

Vernetzung mit Interessengruppen in der Gesundheits- und Versicherungsbranche

Hacker und Cyberkriminelle sind immer mehr und besser organisiert. Ebenso müssen einzelne Unternehmen nicht allein auf weiter Flur gegen die organisierte Cyberkriminalität kämpfen. Durch den Austausch innerhalb von Interessengruppen können Sicherheitsverantwortliche erfahren, etwa welche Abwehrmaßnahmen bei bestimmten Angriffen wirksam sind.

Führungskräfte für die Sicherheitsagenda engagieren

Cybersicherheit ist nicht mehr nur ein IT-Problem, sondern ein Business-Thema. Viele führende Unternehmen haben dies bereits vor vielen Jahren beherzigt und entsprechend in Ressourcen und Tools investiert, um sich zu schützen. Wenn in einem Unternehmen jedoch einiges darauf hindeutet, dass Handlungsbedarf besteht, ist es umso wichtiger, die Führungsetage zu erreichen und den Status quo in Sachen Sicherheit zur Sprache zu bringen.

„IT-Verantwortliche können diese Handlungsempfehlungen in einem ersten Schritt als Argumentationshilfe nutzen. So kann es gelingen, Führungskräfte und Entscheider davon zu überzeugen, in zeitgemäße Lösungen und Maßnahmen für Cybersicherheit und Datenschutz zu investieren“, fasst Thorsten Henning zusammen. „Nur so wird es gelingen Cyberkriminellen, die es auf den Datenschatz im Gesundheitswesen abgesehen haben, wirksam entgegenzutreten. Außerdem sollte nicht vergessen werden, dass eine sichere IT auch durchaus ein Qualitätsmerkmal ist, das im Wettbewerb der Unternehmen im Gesundheitswesen massiv an Bedeutung gewinnt.“

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43491784 / Sicherheit/Datenschutz)