Best Practice: Aktualisierung der Mainframe- und Storage-Architektur

Sichere Mainframes mit großer Zukunft

| Autor / Redakteur: Gerald Fiebig / Susanne Ehneß

Ein aktueller z-Mainframe von IBM, wie er auch bei der AKDB eingesetzt wird
Ein aktueller z-Mainframe von IBM, wie er auch bei der AKDB eingesetzt wird (Bild: AKDB)

Die Strategie der AKDB sieht vor, mindestens bis Ende 2018 die Unterstützung von z/OS-basierten Anwendungen zu garantieren. „Gerade aufgrund der Langfristigkeit des Projekts wollten wir in der Beschaffung mit einem Partner zusammenarbeiten, den wir gut kennen und einschätzen können“, erklärt Grote. „Mit dem Systemhaus Xerabit haben wir bereits bei früheren Rechenzentrums-Projekten zusammengearbeitet. Das daraus resultierende Vertrauensverhältnis zu Geschäftsführer Bernhard Hopp und seinem Team bildete die Grundlage für unsere Kontaktaufnahme. Gemeinsam mit IBM konnte die Xerabit ein Preis-Leistungs-Paket anbieten, das die Anforderungen des Hauses AKDB erfüllte.“

Live-Umbau

Nach einer intensiven Vorbereitungsphase fand an drei Wochenenden im März und April 2013 der Live-Umbau der Mainframe- und Storage-Architektur statt. Beim ersten Termin wurden die VTS-Systeme auf den Grid-Systemaufbau hochgerüstet. Anschließend wurde an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden das Upgrade der Mainframes auf die neue z114-Plattform vorgenommen. Nachdem das Backup-System in München aufgesetzt worden war, wurde eine Woche später die neue z114 in Betrieb genommen. „Wir haben die Upgrades der beiden Maschinen nacheinander vorgenommen, sodass auch im Fall von Problemen der Kunde zu jeder Zeit hätte bedient werden können. Für die Arbeiten haben wir die standardmäßigen Wartungsfenster genutzt. Innerhalb von je vier Stunden pro Standort war das komplette Upgrade abgeschlossen“, so Xerabit-Geschäftsführer Bernhard Hopp.

Zwei Consultants

Xerabit setzte in dem Projekt zwei Consultants mit unterschiedlichen Spezialisierungen ein. Nachdem Rüdiger Gauweiler das neue VTS-System eingerichtet hatte, verantwortete Rudi Schiele gemeinsam mit dem Kunden die Terminkoordinierung, Inbetriebnahme und Einrichtung der beiden IBM z114. „Der reibungslose Ablauf des Projekts hat ganz wesentlich damit zu tun, dass das Team der AKDB mit unseren Consultants im Einklang war“, betont Hopp. „Wir sehen uns als Copilot des Kunden und binden dessen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in das gesamte Projektgeschehen mit ein. Schließlich muss die Produktion nahtlos sichergestellt werden.“

Dass die gesamten Lösungselemente, bestehend aus Hardware, Software sowie Wartung und Services im Zuge eines 7x24-Service-Level-Agreements beim Kunden auf positive Resonanz gestoßen sind, kann Grote bestätigen. Betreuung und Resultat seien „zu unserer vollsten Zufriedenheit“ ausgefallen. Der bis 31.12.2018 gültige Wartungsvertrag stelle zudem sicher, dass die Betreuung durch Xerabit langfristig erhalten bleibe.

Ergänzendes zum Thema
 
Das Projekt

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42587137 / Fachanwendungen)