Für eHealth oder als Lifestyle: Wearables

Sensortechnologien aus Siliconfolie

| Autor / Redakteur: Dr. Thomas Lobreyer * / Sebastian Gerstl

Prototyp eines Sporthemds mit integrierten Sensoren aus ELASTOSIL Film: Solche tragbaren Sensoren eröffnen völlig neue Möglichkeiten für Therapie- oder Trainingszwecke, Bewegungen virtuell abzubilden.
Prototyp eines Sporthemds mit integrierten Sensoren aus ELASTOSIL Film: Solche tragbaren Sensoren eröffnen völlig neue Möglichkeiten für Therapie- oder Trainingszwecke, Bewegungen virtuell abzubilden. (Bild: Wacker Chemie AG)

Seit der Einführung von Elastosil-Film und Silpuran-Film im Jahr 2013 hat Wacker über 450 Produktanfragen evaluiert. Einige Projekte sind schon weit gediehen. Erste Prototypen für marktfähige Produkte befinden sich bereits in der Erprobung. Derzeit evaluiert Wacker Anwendungen auf folgenden Gebieten:

  • Elektronik: Experten rechnen damit, dass in den nächsten Jahren Relais, Schalter und Ventile auf den Markt kommen werden, die dielektrische elektroaktive Elastomere verwenden. In der Automobilindustrie könnten dEAPAktoren künftig elektrische Stellmotoren ersetzen. In etwas fernerer Zukunft könnten dEAP-Bauteile auch neue Technologien hervorbringen, wie etwa verformbare Touchscreens, die Blinde mit der Hand lesen können. Prinzipiell lassen sich auch adaptive Rotorblätter für Windkraftanlagen realisieren, die sich den jeweiligen Windverhältnissen anpassen oder Flugzeugtragflächen, die je nach Flugsituation die optimale Form annehmen.
  • Industrie: dEAP-Technologien könnten künftig hydraulische Meereswellengeneratoren ersetzen. Weil Siliconfolien extrem flexibel, robust und langlebig sind, lassen sich solche Generatoren kostengünstig betreiben. Erste Prototypen wurden bereits erfolgreich getestet.
  • Gesundheitswesen: Silpuran-Film Siliconfolien sind atmungsaktiv, biokompatibel und gut sterilisierbar. Sie eignen sich deshalb zur Herstellung weicher, flexibler Wundauflagen, beispielsweise zur Wundversorgung bewegter Körperteile.

Ein neuartiger Weg für Wearables

Präzisionsfolien aus Silicon eröffnen aufgrund ihrer einzigartigen Materialeigenschaften Wege zu neuartigen dEAP-basierten Produkten für Elektronik und industrielle Anwendungen sowie in der Medizintechnik. Mit Hilfe der Siliconfolien Elastosil-Film und Silpuran-Film lassen sich Sensoren für Wearables (Sport & Rehabilitation) entwickeln, präzise und effizient arbeitende Pumpen, Schalter, Ventile, elektrische Relais, künstliche Muskeln, Greifwerkzeuge, Lautsprecher und sogar Stromgeneratoren konstruieren. Die dafür benötigten Siliconfolien produziert der Chemiekonzern als Rollenware in hoher Präzision und Reinheit. Damit sind auch die technischen Voraussetzungen für die industrielle Herstellung von Präzisionsfilmen für Wearables, EAP-Technologien und Medizintechnik geschaffen.

* Dr. Thomas Lobreyer ist Global Product Development Manager, Wacker Silicones

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44073816 / Facility/Vernetzung)