Digitalpolitisches Programm bis 2025 vorgestellt Schub für eGovernment

Von Manfred Klein

Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat in Berlin ihr Digitalprogramm vorgestellt und skizziert, mit welchen Projekten sie das Land bis 2025 voranbringen will. Eine zentrale Rolle im neuen Programm nehmen die Bereiche Cybersicherheit und Open Data ein.

Anbieter zum Thema

Das Digitalprogramm soll die Verwaltung endlich fit für die Digitalisierung machen
Das Digitalprogramm soll die Verwaltung endlich fit für die Digitalisierung machen
(© 3dkombinat – stock.adobe.com)

Ein zentrales Vorhaben im Programm ist die weitere Digitalisierung der Verwaltung. Dazu erklärte die Nancy Faeser: „Wir wollen einen digitalen Staat, der konsequent aus der Perspektive der Bürgerin und des Bürgers gedacht ist. Wir wollen unser Land moderner, bürgernäher und digitaler machen. Das heißt konkret: Einheitliche Standards und schnellere, digitale Verfahren. Alle Leistungen sollen jederzeit und von jedem Ort aus digital nutzbar sein.“

Um hohe Qualitätsstandards zu sichern, soll das Onlinezugangsgesetz (OZG) weiterentwickelt und die Finanzierung über 2022 hinaus gesichert werden. Das OZG ist der rechtliche Rahmen, mit dem Bund, Länder und Kommunen alle Verwaltungsleistungen in Deutschland digitalisieren. In diesem Zusammenhang kündigte die Ministerin auch eine weitere Finanzierung des OZG-Programms an.

Seit wenigstens drei Legislaturperioden haben die jeweiligen Bundesregierungen versucht, neue Gesetze von Anfang an so zu formulieren, dass sie die Anforderungen einer digitalisierten Gesellschaft gerecht werden. Auch die Ampelkoalition versucht sich jetzt an diesem Mammutprojekt. Faeser kündigte an, in Zukunft alle Gesetze einem Digitalcheck unterziehen zu wollen. Jedes Gesetz der Bundesregierung werde künftig auf seine digitale Ausführung geprüft. Bestehende Schriftformerfordernisse – in diesem Zusammenhang ebenfalls Dauerthema würden sukzessive abgebaut.

Nancy Faeser dazu: „Auch in der Gesetzgebung müssen wir viel digitaler denken. Mit einem Digital-Check werden wir künftig Gesetze darauf abklopfen, ob sie das Leben einfacher und digitaler machen.“

Deutschlands Cybersicherheit stärken

Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine will Nancy Faeser zudem Deutschlands Cyberfähigkeiten ausbauen: „Wir sehen angesichts des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine, wie sehr die äußere und die innere Sicherheit miteinander zusammenhängen. Das gilt gerade für die Cybersicherheit. Die Zeitenwende, die wir erleben, erfordert deutliche Investitionen in unsere Cyber- und Informationssicherheit. Das hat besondere Priorität für uns. Wir modernisieren die nationale Cybersicherheitsarchitektur und bauen das Bundesamt für Informationssicherheit zur Zentralstelle aus. Die Cyberbefugnisse der Sicherheitsbehörden werden wir weiterentwickeln.“

Vorreiter bei Open Data

Im Bereich der Datenpolitik möchte Faeser offene Daten aus der Verwaltung für alle zugänglich machen und damit Deutschland als Innovationsstandort stärken: „Mit dem Datengesetz schaffen wir einheitliche Standards und rechtliche Grundlagen, um Daten der Verwaltung für alle verfügbar und nutzbar zu machen. Ich möchte unser Land zum Vorreiter für das innovative und verantwortungsvolle Nutzen und Teilen von Daten in Europa machen.“

Ziel sei es außerdem, die digitale Souveränität des Staates zu festigen. Gemeinsam mit Ländern und Kommunen sollen nachteilige Abhängigkeiten von großen Technologieanbietern reduziert werden, unter anderem mithilfe von Open-Source.

Beschäftigte mitnehmen

Die Umsetzung des Digitalprogramms koordiniert Dr. Markus Richter, Bundesbeauftragter für Informationstechnik und Staatssekretär im Bundesinnenministerium. Gemeinsam mit der Bundesinnenministerin eröffnete er am gleichen Tag eine neue Lernwelt für Beschäftigte der Bundesverwaltung in Berlin-Kreuzberg.

Dazu Markus Richter: „In der digitalisierten Arbeitswelt kommt es immer stärker auf Soft Skills an: Lernfähigkeit, Kommunikationsstärke und Netzwerkkompetenz. An Orten wie diesen wollen wir alle Beschäftigten der Bundesverwaltung systematisch fortbilden und für neue Arbeitsweisen qualifizieren.“

Die Lernwelt ist Teil der neuen Digitalakademie der Bundesakademie für Öffentliche Verwaltung. Das BMI und seine zentrale Fortbildungsstelle für Bundesbeschäftigte setzen mit der „Digitalen Kompetenzinitiative“ verstärkt auf Vermittlung von digitalen Fähigkeiten.

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung der Verwaltung und Öffentlichen Sicherheit.

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48263356)