Endoskopie Scharfe Bilder: Olympus eröffnet 4K-OP

Autor Ira Zahorsky

Im Mai eröffnete der erste europäische 4K-Operationssaal in Kroatien seine Türen. Olympus trägt zur Ausstattung das Endoskopiesystem VISERA 4K UHD bei und sieht diese Technologie als neuen Standard in der starren Endoskopie.

Anbieter zum Thema

Mit dem Endoskopiesystem VISERA 4K UHD sollen Ärzte noch präziser arbeiten können
Mit dem Endoskopiesystem VISERA 4K UHD sollen Ärzte noch präziser arbeiten können
(Bild: Olympus)

Im 4K-OP im Krankenhaus „KBC Sestre Milosrdnice“ in Zagreb, Kroatien, ermöglichen die deckenmontierten Monitorarme eine flexible Platzierung des 55- oder 31-Zoll-Monitors. Jedes Signal, sei es 4K oder HDTV, kann im OP (entweder vom chirurgischen Endoskopiesystem VISERA, dem PACS-System des Krankenhauses, der OP-Leuchten-Kamera, der Raumkamera oder anderen) auf jedem Monitor angezeigt, aufgenommen und weiter gestreamt werden. Das spezielle Lichtkonzept kann sowohl blaue als auch weiße Licht-Highlights setzen und somit die Farbgebung auf den Monitoren bei minimalinvasiven Eingriffen unterstützen, in denen das Raumlicht ausgeschaltet ist.

Alle Bestandteile – von Videosignalen über OP-Tisch und Raumbeleuchtung bis hin zum Surgical Tower – lassen sich zudem über einen App-basierten Touchscreen steuern.

Das chirurgische Endoskopiesystem VISERA 4K UHD kam im Herbst 2015 auf den Markt. Es liefert Aufnahmen in 4K-Auflösung (4.096 x 2.180 Pixel) und Ultra HD (UHD) mit 3.840 x 2.160 Pixeln.

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung der Verwaltung und Öffentlichen Sicherheit.

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44145091)