News Sachsen spendiert T-Systems den größten Auftrag im Public Sector

Redakteur: Gerald Viola

T-Systems wird für die sächsische Verwaltung ein landesweites Zukunftsnetz auf Basis des Internetprotokolls (IP) aufbauen und betreiben. Als eine der ersten Landesregierungen in Deutschland

Firmen zum Thema

T-Systems wird für die sächsische Verwaltung ein landesweites Zukunftsnetz auf Basis des Internetprotokolls (IP) aufbauen und betreiben. Als eine der ersten Landesregierungen in Deutschland verfügt Sachsen künftig über ein reines IP-Netz. Der Vertrag hat eine Laufzeit von fünf Jah ren. Mit einem Gesamtvolumen im oberen zweistelligen Millionenbereich ist dies der größte Auftrag, den T-Systems 2007 bei der Öffentlichen Hand gewonnen hat. Landesbehörden, Schulen, Polizei oder landeseigene Rechenzentren werden an das Zukunftsnetz und das T-Systems-Rechenzentrum in Dresden angeschlossen. Ebenso Landratsämter, Gemeinden, Bürgerbüros und weitere kommunale Einrichtungen. Dabei versorgt die Telekom-Tochter jede Einrichtung mit der individuell benötigten Bandbreite. Das neue Netz ist die technische Basis für die Verwaltungsreform in Sachsen, in deren Zuge unter anderem die Kommunen Aufgaben vom Land übernehmen werden. Hierzu benötigt Sachsen ein leistungsfähiges Netz, damit Mitarbeiter in Behörden jederzeit Informationen austauschen und Bürgern schnell Auskunft geben können. Das Besondere an dem neuen Power-Netz: Es ist für den Telefon- und Datenverkehr über das Internetprotokoll ausgelegt. Daher werden die Landesbediensteten künftig moderne IP-Telefone nutzen. Die für IP-Telefonie nötigen Systeme stellt die Telekom-Tochter vor Ort bereit. T-Systems kümmert sich für Landesverwaltung und kommunale Einrichtungen auch um die zentralen Dienste wie eMail, Schutz vor Computerviren oder Outlook-Verzeichnisdienst sowie um Mehrwertdienste wie Videokonferenzen. T-Systems wird auch alle elektronischen Dienstleistungen für Bürger in das neue Netz integrieren. Dazu gehört zum Beispiel das Verwaltungsportal www.amt24.sachsen.de, das den Bürgern schon heute Behördengänge erleichtert. Das neue Netz unterstützt auch die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2016692)