News Sachsen-Anhalt tritt Rahmenvertrag zwischen PRO DV und Bund bei

Redakteur: Gerald Viola

Das Bundesland Sachsen-Anhalt hat als erstes Flächenland den Beitritt zum deNIS II plus-Rahmenvertrag erklärt. Für diese Entscheidung stand die Möglichkeit des umfassenden Auf- und

Firmen zum Thema

Das Bundesland Sachsen-Anhalt hat als erstes Flächenland den Beitritt zum deNIS II plus-Rahmenvertrag erklärt. Für diese Entscheidung stand die Möglichkeit des umfassenden Auf- und Ausbaus eines übergreifenden Katastrophenschutz-Netzwerkes zes in Sachsen-Anhalt und dem Bund im Vordergrund. Im Rahmen der Verwaltungsmodernisierung und der damit einhergehenden Umsetzung von eGovernment-Projekten, will sich das Land als Innovationsmotor positionieren.Bestandteil der Gesamtlösung ist das System DISMA des TÜV Rheinland. Diese Anwendung wird die zuständigen Katastrophenschutzbehörden auf Ebene der Landkreise und kreisfreien Städte des Landes Sachsen-Anhalt bei der Bewältigung der Aufgaben des Katastrophenschutzes auch weiterhin unterstützen. Mit dem Einsatz von deNIS II plus soll zusätzlich bei den oberen und obersten Katastrophenschutzbehörden des Landes der bidirektionale Informationsfluss zwischen dem Bund, Landesbehörden, Landkreisen und kreisfreien Städten optimiert werden.Nach Ansicht des Innenstaatssekretärs Rüdiger Erben, SPD leistet das Innenressort mit der Realisierung eines ebenenübergreifenden Katastrophenschutz-Netzwerkes einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Rahmenvereinbarung mit den kommunalen Spitzenverbänden über die Zusammenarbeit in den Bereichen Informationstechnik und eGovernment.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2016708)