Suchen

News Sachsen-Anhalt qualifiziert Bedienstete zu Informatikern

| Redakteur: Gerald Viola

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt und die Hochschule Harz haben einen Vertrag über die Einrichtung eines Bachelor-Studiengangs „Informatik/eAdministration“ speziell für Landesbedienstete

Firmen zum Thema

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt und die Hochschule Harz haben einen Vertrag über die Einrichtung eines Bachelor-Studiengangs „Informatik/eAdministration“ speziell für Landesbedienstete unterzeichnet. Der Studiengang wird bereits seit dem Sommersemester 2007 als Vollzeitstudiengang in Wernigerode angeboten. 21 Angestellte und Beamte werden hier bis zum 31. Dezember 2009 zu Informatikern ausgebildet.Nach Ansicht der Verantwortlichen in Sachsen-Anhalt stellt der Studiengang in mehrfacher Hinsicht ein bundesweites Novum dar. Neu ist zum Einen das Modell, Landespersonal im Rahmen seines Beschäftigungsverhältnisses ein Vollzeitstudium zu ermöglichen. Neu ist aber auch die Konzeption des Studienganges, der auch die sonst vorlesungsfreie Zeit für Lehrangebote nutzt. Dadurch konnte die Studiendauer um ein Semester verkürzt werden.Dazu erklärte Staatsminister Rainer Robra, der für die Landesregierung den Vertrag unterzeichnete: „Die Zusammenarbeit mit der Hochschule bietet für uns die Möglichkeit, den steigenden Bedarf an Informatikern aus den eigenen Reihen zu decken. Die Bediensteten erhalten zugleich eine neue und interessante berufliche Perspektive.“

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2016572)