Cisco und AOK

Rund um die vernetzte Gesundheitsakte

| Autor: Susanne Ehneß

Im „Center of Connected Health“ soll das vernetzte Gesundheitswesen real werden
Im „Center of Connected Health“ soll das vernetzte Gesundheitswesen real werden (© Cisco)

Cisco hat in Berlin das „Center of Connected Health“ eröffnet und sich damit große Ziele gesetzt.

Mit dem „Center of Connected Health“ möchte Cisco eine größere Rolle im eHealth spielen. Das Zentrum soll dazu beitragen, eine „bundesweite interoperable Lösung zu etablieren, die auf offene, internationale Standards setzt“.

„Mit dem Center of Connected Health schaffen wir gemeinsam mit unseren Partnern eine einzigartige Plattform, um verschiedenen Zielgruppen die Potentiale eines vernetzten Gesundheitswesens zu vermitteln“, erklärt Uwe Franke, Leiter Gesundheitswesen, Länder & Kommunen bei Cisco Deutschland. „Anhand konkreter Anwendungsfälle und aus verschiedenen Nutzerperspektiven wird die vernetzte Gesundheits- und Versorgungsakte hier greifbar.“

Außerdem sollen Technologiepartner, Start-ups und App-Entwickler die Möglichkeit erhalten, vor Ort die Anbindung weiterer digitaler Anwendungen zu erproben.

Bundesweiter Einsatz?

Mit der AOK Nordost hat Cisco bereits die Lösung „Das Gesundheitsnetzwerk“ entwickelt. Dieso soll als „Blaupause für den bundesweiten Einsatz“ dienen. Zumindest nahm an der Eröffnung schon mal Dr. Gottfried Ludewig teil, seines Zeichens Abteilungsleiter für Digitalisierung im Bundesgesundheitsministerium.

„Die AOK Nordost macht sich bereits seit Jahren für digitale Innovationen im Gesundheitswesen stark. Gemeinsam mit unseren Technikpartnern, wie Cisco, arbeiten wir an einer praxisorientierten Lösung für die digitale Vernetzung der Versorgungsstrukturen in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Mit dem „Center of Connected Health“ wird die Idee und Philosophie einer solchen Vernetzung transparent und erlebbar“, sagt Daniela Teichert, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost.

Die ersten praktischen Umsetzungen laufen laut Cisco bereits. 2018 seien in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin die regionalen Modellprojekte für das Gesundheitsnetzwerk der AOK Nordost gestartet. Zudem arbeiten die elf allgemeinen Ortskrankenkassen gemeinsam mit dem AOK-Bundesverband an einer weiteren Entwicklungsstufe auf Bundesebene – dem „Digitalen Gesundheitsnetzwerk“. Hierfür wird auch mit anderen Partnern zusammengearbeitet.

Weitere Infos

Die Zusammenarbeit mit der AOK Nordost und das nun eröffnete Center sind Teil der Cisco-Initiative „Deutschland Digital“, die mehrere Healthcare-Projekte unterstützt. Dazu gehört laut Cisco auch die Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Institutionen wie der Universität zu Lübeck. Um dem Hausärztemangel im ländlichen Raum entgegenzuwirken, fährt seit Juli 2018 der „Medibus“ – eine mobile Arztpraxis der KV Hessen mit Cisco-Technologie – durch Nordhessen.

Infos zum Gesundheitsnetzwerk der AOK finden Sie online HIER.

Infos zum „Center of Connected Health“ gibt es online HIER.

AOK Nordost setzt bvitg-Empfehlungen um

Digitales Gesundheitsnetzwerk

AOK Nordost setzt bvitg-Empfehlungen um

21.02.19 - Der Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e.V. hat eine Handlungsempfehlung für die Implementierung von Aktenschnittstellen erarbeitet, die vor allem den Fokus auf dem Austausch von Dokumenten- und Bilddaten legt. Die AOK Nordost ist bei der Umsetzung des Digitalen Gesundheitsnetzwerks diesen Handlungsempfehlungen gefolgt. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45773260 / Medizintechnik)