Reduzieren der Bandbreite

Remote-Standorte immer auf dem neuesten Stand halten

Bereitgestellt von: DataCore Software GmbH / Mike Beevor, Simon Birbeck, Richard O’Connor

Mit Speichervirtualisierung und WAN-Optimierung strengere RTO- und RPO-Ziele (Recovery Time Objective/Recovery Point Objective) erfüllen, ohne dass schnellere Standortverbindungen benötigt werden.

Die Konsolidierung von einzelnen physischen Servern zu virtuellen Servern hat zwar vielen Organisationen ermöglicht, einen erschwinglichen Remote-Standort für die Notfallwiederherstellung (Disaster Recovery, DR) zu konfigurieren, doch stellt der Datenverkehr zwischen den Standorten zur Aktualisierung des DR-Standorts meist schon bald ein Problem dar. Die Menge an Updates von den neu erstellten virtuellen Computern am Primärstandort kann rasch auf ein Maß anwachsen, das die Übertragungskapazität der Leitung sprengt. Aufgrund der Überlastung gerät die Aktualisierung des DR-Standorts dann in Rückstand. Dadurch riskieren Unternehmen bei einem Notfall nicht hinnehmbare Datenverluste.

Dies legt natürlich den Schluss nahe, dass in die Aufrüstung auf schnellere Leitungen investiert werden sollte, wie das auch bei zahlreichen Kunden geschehen ist. Häufig erkennen Organisationen jedoch angesichts der Höhe der zusätzlichen Kosten für Infrastruktur und Standleitungs-Mietgebühren, dass andere, preisgünstigere Lösungen gefunden werden müssen, um ein zufrieden stellendes Ergebnis beim RPO (Recovery Point Objective, Geplanter Wiederherstellungspunkt) zu erzielen.

In dieser Fallstudie analysierten die IT-Consultants von W@terstons das Szenario und schlugen vor, diese Herausforderungen mit einer intelligenten Kombination aus Speichervirtualisierung und WAN-Optimierung zu bewältigen.

Mit Klick auf den Button willige ich ein, dass Vogel meine Daten an den oben genannten Anbieter dieses Angebotes übermittelt und dieser meine Daten für die Bewerbung seines Produktes auch per E-Mail, Telefon und Fax verwendet. Zu diesem Zweck erhält er meine Adress- und Kontaktdaten sowie Daten zum Nachweis dieser Einwilligung, die er in eigener Verantwortung verarbeitet.
Sie haben das Recht diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen.
Falls der verantwortliche Empfänger seinen Firmensitz in einem Land außerhalb der EU hat, müssen wir Sie darauf hinweisen, dass dort evtl. ein weniger hohes Datenschutzniveau herrscht als in der EU.

Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular.
Publiziert: 15.09.08 | DataCore Software GmbH / Mike Beevor, Simon Birbeck, Richard O’Connor

Anbieter des Whitepapers

DataCore Software GmbH

Bahnhofstr. 18
85774 Unterföhring
Deutschland