Wieder zahlreiche Webseiten entstellt

Regierungen bleiben beliebtes Ziel von Hackern

| Redakteur: Susanne Ehneß

Sicherheitslecks sind ein offenes Tor für Hacker
Sicherheitslecks sind ein offenes Tor für Hacker (Bild: VBM)

Ob politisch oder persönlich motiviert: Hacker versuchen nach wie vor, sich Zutritt zu den Computern von Regierungseinrichtungen zu verschaffen. Und wenn es ihnen tatsächlich gelingt, ist der Schaden oft immens.

Der deutsche Security-Spezialist QGroup meldet erneut Hacker-Angriffe auf Webseiten von Behörden, Ministerien und öffentlichen Einrichtungen. Rund um den Globus schlüpften Hacker durch die Sicherheitslecks.

China

Die chinesische Regierung wurde im August Opfer des Hackerkollektivs „Paw Security“. Verschiedene Internetseiten der Regierung wurden angegriffen und lahmgelegt. Hintergrund des Angriffs waren Proteste gegen Gewalt an Tieren.

Israel

Dem Hackerkollektiv „Anonymous“ gelang der Zugriff auf israelische Websites. Die DDoS-Attacke legte auch hier die Seiten lahm. Der Angriff wurde im Namen #OpSaceGaza geführt.

Malaysia

Im Falle des verschollenen Flugzeugs MH370 versuchten Hacker an Insiderinformationen zu kommen. Dazu griffen sie die Computer hochrangiger malaysischer Beamter an und konnten sich Daten beschaffen.

USA

Unbekannte Hacker griffen die „Nuclear Regulatory Commission“ an – eine für die Sicherheit von Kernkraftwerken zuständige US-Behörde. Über den Schaden gab die Behörde keine Auskunft.

Auch die Polizei von St.Louis wurde Ziel eines Hacker-Angriffs. Anonymous entwendete mehrere Stunden Tonmaterial des Tages, an dem der unbewaffnete Teenager Michael Brown von Polizisten erschossen wurde. Die Dokumente wurden von den Hackern daraufhin bei Twitter und Youtube veröffentlicht.

Das Sicherheitsunternehmen Usis, eine Firma, die für den US-Heimatschutz Sicherheitsüberprüfungen vornimmt, wurde ebenfalls angegriffen. Die US-Regierung hat die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen nun vorerst eingeschränkt.

Südkorea

Südkoreanische Behörden berichteten von einer massiven Datenpanne: 20 Millionen Datensätze mit persönlichen Informationen konnten von einer Gruppe unbekannter Hacker erbeutet werden.

Ukraine

Dutzende Computer in Büros des ukrainischen Premierministers und mindestens zehn Rechner der ukrainischen Botschaften im Ausland wurden im August mit Spionagesoftware infiziert. Die Spur führte nach Russland.

Eine Übersicht der größten Hacker-Angriffe seit 2011 finden Sie in unserer Bildergalerie:

Hacker-Angriffe auf Behörden und Ministerien
Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43021933 / System & Services)