Dataport: Datacenter im Doppelpack

Redundante Rechenzentren für die Öffentliche Hand

Seite: 2/2

Anbieter zum Thema

Sicherheit durch Redundanz

Akquinet bietet diverse Möglichkeiten des Outsourcings an, angefangen beim Housing, also nur der Flächennnutzung, über die zusätzliche Auswahl und Bereitstellung der Racks inklusive Verkabelung bis zum vollständigen Outsourcing mit IT-Infrastruktur-Dienstleistungen
Akquinet bietet diverse Möglichkeiten des Outsourcings an, angefangen beim Housing, also nur der Flächennnutzung, über die zusätzliche Auswahl und Bereitstellung der Racks inklusive Verkabelung bis zum vollständigen Outsourcing mit IT-Infrastruktur-Dienstleistungen
(Bild: Akquinet)

Die beiden Rechenzentren, die derzeit erstellt werden, haben eine fast identische Infrastruktur und sind angelegt für gegenseitiges Backup. Nach den Wünschen von Dataport hat Akquinet spezielle Sicherheitsvorkehrungen geschaffen, um möglichen Ausfällen durch Schäden, Angriffe oder menschliches Versagen vorzubeugen: Alle Sicherheitssysteme existieren laut Akquinet in jedem der beiden Gebäude doppelt und unabhängig voneinander, so dass sich die Rechenzentren beispielsweise bei einem Stromausfall rund 72 Stunden selbst mit Strom versorgen und dabei weiter unter Volllast arbeiten können sollen.

Auch der Zutritt wird durch ein Sicherheitssystem gesteuert: Per Karte gelangen Personen oder Waren nur in jene Räume, die für sie freigegeben wurden.

Nach Fertigstellung wird das Hambuger Rechenzentrum Level „Tier 3 extended“ erreichen, im Verbund mit dem zweiten Datacenter soll es laut Akquinet Level-4-zertifiziert sein.

Effizienz

Eine Sporthalle nutzt die Abwärme des Rechenzentrums
Eine Sporthalle nutzt die Abwärme des Rechenzentrums
(Bild: Akquinet)

Positiv wollen die Rechenzentren auch bei der Energieeffizienz abschneiden. In der zweiten Ausbaustufe sollen die Gebäude unter Volllast einen PUE-Wert von 1,3 erreichen. Das bedeutet, dass „nur noch“ 30 Prozent der eingesetzten Energie ineffizient verbraucht werden. Erreicht wird dies durch Quantum-Kältemaschinen und „Coolwalls“ statt der normalerweise eingesetzten Umluft-Kühlgeräte.

Laut Akquinet kommen zudem Materialien und Anlagen mit hoher Lebensdauer und guten Recycling-Optionen zum Einsatz. Bemerkenswert ist die Nutzung der Abwärme am Hamburger Standort: Ein Teil des Gebäudes wird durch eine Turnhalle überbaut, die durch die Abwärme des Datacenters geheizt werden soll.

Das schönste Rechenzentrum Europas
Bildergalerie mit 35 Bildern

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung der Verwaltung und Öffentlichen Sicherheit.

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:42418696)